StartThemenMundartDas Dippl – (die Tasse) macht das verbale Rennen
Mittwoch, 22. Mai 2024

die heimat sehen

11.6 C
Altenberg
13.1 C
Marienberg
15.8 C
Flöha
15.8 C
Komotau
13.7 C
Eibenstock

Das Dippl – (die Tasse) macht das verbale Rennen

Thum. Die Erzgebirger haben abgestimmt: das Dippl – zu hochdeutsch Tasse, ist das Lieblingswort in hiesiger Mundart des Jahres 2023. Der Begriff im heimischen Zungenschlag setzte sich gegen neun Mitbewerber durch. Das ist das Ergebnis der heute verkündeten 7. Wettbewerbsrunde um die Heimatsprache. Dabei waren Vorschläge aus dem Bereich Küche und Kochen gesucht.

Rund 1.500 Stimmen wurden in der Finalrunde für die zehn von einer Jury aus hunderten eingereichten Begriffen ausgewählten Wörtern abgegeben, wobei 400 auf das Siegerwort entfielen. Auf Platz zwei kam mit rund 200 Stimmen die Hitsch (Fußbank) vor dem Hietrabrettl (Serviertablett) ein.

Weiterhin dabei Nieselmoos (Messbecher) auf Platz 4, danach Ärdäppelquetsch (Kartoffelpresse), gefolgt von Sterz (Topfdeckel), Ufntopp (Ofentopf) und KIießelheber. Um diesen Begriff entspann sich eine heitere Diskussion, denn das Wort für Schöpflöffel mit Löchern wird spitzbübisch auch für Büstenhalter verwendet.
Zudem dabei auf Position 9 der Hoder (Scheuerhader) und auf 10 die Buttersangel, eine feine Bürste zum Überstreichen des Stollens mit Butter.  

Die Musikanten von Schluckauf aus Thalheim sorgten mit anderen Kollegen für die stimmungsvolle Umrahmung. Foto: Christof Heyden

Die Moderation der heiteren Festsitzung im mit 330 Gästen voll besetzten Volkshaus Thum hatten in bewährter Manier Carmen Krüger, Regine Seifert und Robby Schuber inne, allesamt erzgebirgische Originale und der Muttersprache zugetan.

WEITERE BEITRÄGE AUS DIESER KATEGORIE

Autor

Christof Heyden
Christof Heydenhttps://www.erzgebirge.tv
in Chemnitz lebend, geb. 1961 in Pirna, Diplom-Kulturwissenschaftler Humboldt-Uni Berlin, seit 1993 Freier Journalist und Pressefotograf. Mailadresse: christof.heyden(at)erzgebirge.tv

Beiträge mit ähnlichen Schlagwörtern