StartGeschichtenLeutePortikus erinnert allein noch an das Hotel Carola
Mittwoch, 22. Mai 2024

die heimat sehen

10.8 C
Altenberg
12.9 C
Marienberg
14.6 C
Flöha
14.2 C
Komotau
12.7 C
Eibenstock

Portikus erinnert allein noch an das Hotel Carola

Mit dem Einbau einer Zeitkapsel ist der vorangebrachte Neubau eines Bürogebäudes am Standort des ehemaligen Hotels Carola an der Bahnhofstraße vollendet worden.

Chemnitz. Unternehmer und Mäzen Siegfried Weishaupt platzierte das kupferne Behältnis gefüllt mit Bauunterlagen, Zeitungen und tagesaktuellen Dokumenten gemeinsam mit Architekten Claus Höhn in einem Mauerabschnitt neben dem Eingang.

Siegfried Weishaupt platziert mit Claus Höhn, links, das Behältnis in der Nische der Wand. Foto: Christof Heyden

Die traditionell sonst zu einer Grundsteinlegung vollzogene Zeremonie bildete diesmal den Abschluss der ehrgeizigen Bauarbeiten im aus drei Gebäuden bestehenden Komplex mit der berühmten Zimmermann-Villa und gab zugleich das Signal der Einweihung des Hauses.

In dem vierstöckigen Gebäude sind reichlich 600 Quadratmeter variabel zu gestaltende Bürofläche entstanden, die von zwei Chemnitzer Unternehmen in Besitz genommen werden. Während die mit ihrem Hauptsitz in Dresden ansässige Logistik-Firma Logsol seit Mai 2023 mit ihrer Niederlassung Chemnitz das Obergeschoss bezogen hat, wird nach den derzeit auf Hochtouren laufenden Einrichtungsarbeiten das kommunale Eisenbahn-Unternehmen City-Bahn Chemnitz folgen und auf drei Ebenen tätig werden.

Die Steinmetze Sebastian Steinert, links und Sebastian Scheunert aus Stollberg verlegen die Zeitkapsel und schließen dieses Fach mit einer Erinnerungsplatte. Foto: Christof Heyden

„Das Objekt verfügt zudem eine Tiefgarage, die sich über drei weitere Ebenen erstreckt und 62 Stellplätze bietet“, so Claus Höhn vom Planungsbüro Höhn und Fischer Chemnitz. Die Investition in diesen Teil des neben der Zimmermann-Villa errichteten Gebäudes beziffert der Architekt auf elf Millionen Euro.

An das bis vor 16 Jahren dort stehende Hotel Carola erinnert allein noch der Portikus. Er dient dem neuen Bürohaus als Eingang. Das Obergeschoss hat außen angebrachte Verschattungen der Fenster, in den anderen Etagen gibt es Thermoglas und zusätzlichen Blendschutz. Die Gebäudetechnik wird zentral gesteuert. Für die Heizung wurden 13 Bohrungen in 140 Meter Tiefe eingebracht, um die Erdwärme zu nutzen.

Investor, Unternehmer und Mäzen Siegfried Weishaupt schießt aus dem Obergeschoss ein Foto Richtung Stadt mit berühmter Villa. Foto: Christof Heyden

Genugtuung in der Runde, dass Unternehmer, Sammler und Mäzen Siegfried Weishaupt, am Morgen von Baden-Württemberg via Flieger über Leipzig angereist, unbeirrt am ehrgeizigen Vorhaben festgehalten hat und nunmehr erfolgreich einen weiteren Teilabschnitt vollenden konnte. Der heute Mittachtziger hatte das Immobilien-Ensemble nach Insolvenz des Vorbesitzers erworben und besonders die denkmalgerechte Sanierung des einzigartigen neogotischen Prachtbaus vorangetrieben.

„Die Hauptaufgabe steht indes noch an: nun die Villa Zimmermann mit einem tragfähigen modernen Konzept mit Leben zu erfüllen“, so Weishaupt optimistisch, seinen Beitrag zum Kulturhauptstadtjahr 2025 leisten zu können.

Mit einer kleinen Zeremonie ist der Neubau (ehemals Standort Carola-Hotel), rechts, am Standort Komplex Zimmermann-Villa an der Bahnhofsstraße eingeweiht worden. Foto: Christof Heyden
WEITERE BEITRÄGE AUS DIESER KATEGORIE

Autor

Christof Heyden
Christof Heydenhttps://www.erzgebirge.tv
in Chemnitz lebend, geb. 1961 in Pirna, Diplom-Kulturwissenschaftler Humboldt-Uni Berlin, seit 1993 Freier Journalist und Pressefotograf. Mailadresse: christof.heyden(at)erzgebirge.tv

Beiträge mit ähnlichen Schlagwörtern