StartThemenMontanregionMontanregion sucht pfiffige Rechenkünstler
Donnerstag, 23. Mai 2024

die heimat sehen

15.7 C
Altenberg
19.5 C
Marienberg
22.2 C
Flöha
20.8 C
Komotau
18.1 C
Eibenstock

Montanregion sucht pfiffige Rechenkünstler

Die Neuauflage des Adam-Ries-Wettbewerb Jahrgangs 2022/23 hat das Finale in Annaberg-Buchholz erlebt. Junge Leute zeigen ihr Talent auf den Spuren des Rechenmeisters.

Annaberg-Buchholz. Die Bergstadt Annaberg-Buchholz erlebte am 17. Juni 2023 das Finale des Adam-Ries-Wettbewerbes. Fünftklässler aus Bayern (Oberfranken), Sachsen, Thüringen und der Tschechischen Republik wetteiferten um die besten Plätze. Der traditionsreiche Wettbewerb beging in diesem Jahr sein 40jähriges Jubiläum.

In den Vorrunden wurden die jeweils 10 besten Nachwuchsmathematiker aus Oberfranken, Sachsen, Thüringen und der Tschechischen Republik ermittelt. Diese wiederum kämpften als Landessieger dann im großen Finale um die besten Plätze.
Als Sieger des Jahrgangs gehen die Gesamtsieger des Wettbewerbs, Armin Ferchland aus Leipzig und Alexandre Chartrelle aus Bamberg in die Wettbewerbschronik ein.

Der Landrat des Erzgebirgskreises, Rico Anton, überreichte zudem für eine besonders herausragende Klausurleistung einen Sonderpreis, eine gedrechselte Figur des Rechenmeisters Adam Ries. Diesen erhielt für seine sehr gute Arbeit im Vier-Länder-Wettbewerb 2023 Ming Yu He vom Kepler Gymnasium Chemnitz.

Ming Yu He vom Kepler Gymnasium Chemnitz erhält von Rico Anton den Sonderpreis. Foto: LRA Erzgebirgskreis

Eine besondere Ehrung erhielt Peter Haase. Er hob den dreistufigen Wettbewerb mit aus der Taufe und widmet sich seit über 40 Jahren der Begabtenförderung junger Mathematiktalente und absolvierte ein schier unglaubliches Pensum insbesondere bei der Erstellung der Aufgaben, die er historisch an Werke von Adam Ries anlehnte.

Seit 2022 engagiert sich der Welterbe Montanregion Erzgebirge e. V. im Adam-Ries-Wettbewerb. Der Welterbeverein stieg erstmals in die Organisation ein und übernahm u.a. die Koordination vor Ort. So kümmerte sich der Verein u.a. um das kulturelle Rahmenprogramm, im Rahmen dessen die Teilnehmer am Samstag in das Silberbergwerk „Im Gößner“ einfahren konnten. (Kristin Hängekorb)

WEITERE BEITRÄGE AUS DIESER KATEGORIE

Autor

Beiträge mit ähnlichen Schlagwörtern