Übungsanlage für Wasserstoff-Gashavarien übergeben

0
120
Der Baggerfahrer hat eine gasführende Leitung beschädigt, die Havarie nimmt ihren Lauf. Auch dieses Übungsszenario wird in Freiberg durchgespielt. Foto: Christof Heyden

Freiberg. Mit einer imposanten Praxissimulation ist die erste wasserstoffbetriebene Bagger-Schaden-Demonstrations-Anlage (BSDA) in Deutschland in Freiberg in Betrieb genommen worden. Initiiert vom DBI – Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg wurde die bislang mit Erdgas betriebene Trainingsanlage für Schulungsprogramme jetzt um den Energieträger Wasserstoff erweitert.

In mehreren präparierten Hochdruckgruben werden realitätsnahe Szenarien durchgespielt, um Mitarbeiter von Energieunternehmen, Rohrleitungs- und Baufirmen aber auch Feuerwehrleute im Umgang mit Erdgas-/Wasserstoffgemischen und Wasserstoff zu schulen und sie für Havariesituationen zu ertüchtigen.

So werden mögliche Schadenssituationen an Gasleitungen simuliert. Der Schulungsteilnehmer erfährt welche möglichen Schadenfolgen ein beschädigter Hausanschluss hat bzw. welches Ausmaß eine beschädige Gasleitung im Rohrgraben haben können. Das Anliegen: Wer die möglichen Folgen kennt, kann Schäden verhindern und so Unfälle vermeiden.

Das Foto zeigt einen Kellerraum in den Erdgas strömt, das sobald die jeweilige Konzentration des Gemisches erreicht ist und ein Anlass geboten wird, durchzündet. Foto: Christof Heyden

Dr. Jörg Nitzsche, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung: „Wasserstoff wird ein wichtiger und unverzichtbarer Energieträger der Zukunft. Damit dieser von Anfang an sicher eingesetzt wird, schulen wir bereits jetzt Feuerwehren und Rettungskräfte. Wir sind stolz, die erste Anlage dieser Art in Deutschland am Standort Freiberg in Betrieb genommen zu haben.“