Pfiffiges Blätterdach für die Waldhütte

0
191
Bei Gelenau ist im Abtwald der Rastplatz Tischl aufgehübscht worden. Tino Schubert gehört zu den Aufbauakteuren der Wetterhütte mit Blätterbelag-Form. Foto: Christof Heyden

Gelenau. Eine nichtalltägliche Wetterschutzhütte ist im Abtwald bei Gelenau fertiggestellt worden. Der bei Wanderern und Radfahrern auf ihrer Tour zu den Greifensteinen beliebte Ratsplatz „Tisch´l“ hat als Verweilstätte dieses besondere Naturbauwerk erhalten.
Der Dachaufbau des 5 Mal 5 Meter Grundfläche umfassenden offenen Unterstandes besteht aus 200 unterschiedlich groß geschnitten Holzblätterelementen. Die orientieren sich in ihrem Format an den im Revier stehenden Laubbäumen.

Damit nicht genug: Für die Tische der Sitzgelegenheiten werden ebenfalls Blattformen einheimischer Laubbäume als Vorlage verwendet. So bietet ein mächtiges Eichenblatt Platz für 8 Personen, auch an Linde und Buche können Ausflügler zur Rast verweilen. Insgesamt sind 24 Sitzplätze geschaffen worden.

Peter Duus (62) gehört zu den Schnitz- und Aufbauakteuren der Blätterbedachung. Foto: Christof Heyden

Die Idee für das ungewöhnliche Holzprojekt stammt von der Gemeinde Gelenau. Die organisiert regelmäßig Kettensägen-Wettbewerbe nach thematischer Vorlage. Für das im Sommer 2021 über die Bühne gegangene 6. Event stand die Aufgabe, der Rastplatz „Tisch‘l“ zu erneuern.

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Auerbach, dem Sachsenforst und dem Heimatverein Auerbach wurde das „Tisch‘l“ mit neuen Sitzgelegenheiten und dem großen Wetterschutz versehen. Peter Duus (62) und Tino Schubert (31) gehörten zu den Mitstreitern, die Wetterschutzhütte aufzubauen.

Bei Gelenau ist im Abtwald der Rastplatz Tischl aufgehübscht worden. Neben einer neuen Wetterschutzhütte wurden Sitzgelegenheiten und Tische in Blattform geschaffen. Foto: Christof Heyden

Ein weitere Eigenheit ist die künstlerische Komplettierung des Rastplatzes. Auf dem Gelände werden Tiere, welche im Erzgebirge lebten oder leben, aufgestellt, die zu vorangegangenen Kettensäger-Treffen und zur jüngsten Auflage entstanden sind. So haben sich bereits Bär, Wolf, Rehe, Igel und selbst ein Frosch eingefunden.

Das Anliegen der Ideengeber: Die einzigartige Gestaltung des Platzes soll zum Verweilen einladen und den Besuchern die einheimische Tier- und Pflanzenwelt vermitteln.

Neben einer neuen Wetterschutzhütte wurden Sitzgelegenheiten und Tische in Blattform geschaffen. Foto: Christof Heyden