Pflück Dir ein Gedicht zum Blumenfestival

0
56
Mit Vorleseaktionen an ungewöhnlichen Schauplätzen wollen die Frankenberger im Rahmen des bundesweiten Vorlese-Wettbewerbs Punkte sammeln. Die landesgartenschau sehen sie als willkommenen Ereignisort, Publikum zu unterhalten. Foto: Christof Heyden

Wohlgeformte Reime gesellten sich zu sorgfältig arrangierten Pflanzenbildern: Die Landesgartenschau wurde zur Bühne einer besonderen Vorleseaktion.

Frankenberg. Unter dem Motto „Pflück dir ein Gedicht“ gestalteten Schülerinnen des Martin-Luther-Gymnasiums Frankenberg im Gelände der Paradiesgärten Mühlbachtal die Literaturstunde im Grünen. Ein Dutzend kurzweilige Naturgedichte hatten die Achtklässler dafür vorbereitet. Gemeinsam mit Sylke Träger, Leiterin der AG Leseecke innerhalb des Ganztagsangebots der Einrichtung, rezitierten sie im Zwanzig-Minuten-Takt Werke von elf Autoren. „Wir haben die Devise der Laga wörtlich aufgegriffen: Natürlich mittendrin, und da sind wir“, so Sylke Träger. „Unser kleines Programm umfasst Kurzgedichte, die das Lebensgefühl in der Natur aufgreifen, von Sehnsucht, Freude und Schmerz erzählen, auch die Tierwelt beobachten, die Pflanzenwelt beschreiben.“ 

Inmitten der Parkanlagen laden die Akteure zum Vorlesen ein. Foto: Christof Heyden

Und so wussten die Rezitierenden von der Wunderblume zu erzählen oder auch von der Falschen Kamille zu berichten. Zudem schwärmten sie für heiße Hitzetage von einem süffigen Fitmacher: Der Rosenbowle für den verwitweten Gärtner.


Die zurückliegenden Tage hatten Luise Wirth, Lisa-Marie Horn und Antonia Ahnert genutzt, ihre Lieblingsreime und Autoren auszuwählen und ihr Mundwerk zu trainieren. Mit einer pfiffigen Überlegung weckten sie dabei die Neugier der Gäste. „Entlang einer Wäscheleine haben wir die auf farbiges Papier gedruckten und vorgetragenen Gedichte mit Klammern befestigt. Die Besucher sind eingeladen, sich ihre Lieblingsverse mit nach Hause zu nehmen“, so Christine Barthel, die ebenfalls als helfende Mitstreiterin zum Leseteam gehörte. Daher auch der Slogan der Aktion „Natürlich Mittendrin – Geschichten am laufenden Band“.

Schüler der achten Klasse und die Organisatoren von Bildungsverein und Stadtverwaltung. Foto: Christof Heyden

Initiiert wurde die Aktion vom Bildungsverein der Stadt zusammen mit der Stadtverwaltung und mit der Fachleiterin des musisch-künstlerischen Bereichs des Martin-Luther-Gymnasiums Frankenberg. „Nachdem wir in den beiden Vorjahren am bundesweiten Vorlesetag, der jeweils am 15. November veranstaltet wird, erfolgreich beteiligt waren, wollen wir nun die Aktion ausbauen und uns neue Ziele setzen“, gehörte Ronny Kämpfe zusammen mit Sandra Saborowski zu den Organisatoren der sonnenüberfluteten Premierenveranstaltung.

Sogar passenden Blumenschmuck hatten sich die Akteure gebastelt. Foto: Christof Heyden

„Unsere Idee ist es, die Vorleseaktionen nicht nur an einem Tag durchzuführen, sondern über das Jahr verteilt verschiedene Termine zu gestalten“, so der Vereinsvorsitzende. „Das ist die nächste Stufe der bundesweiten Leseinitiative. Und die unterscheidet in ihrem Wettbewerbsaufruf drei Kategorien: Wer erreicht die meisten Vorleser und Teilnehmer und wer startet die meisten Vorlesungen. In diesen Bereichen haben wir keine Chance. Aber wir rechnen uns eben Anerkennung für eine weitere Rubrik aus: Wer gestaltet die außergewöhnlichsten Vorlesungen? Und da reifte der Plan, die Landesgartenschau als Podium zu nutzen und uns mit den Vorlesern zu präsentieren.“