StartGeschichtenLandEinladung zur Testfahrt im automatisierten Shuttle
Donnerstag, 23. Mai 2024

die heimat sehen

15.6 C
Altenberg
17.6 C
Marienberg
20.8 C
Flöha
18.2 C
Komotau
15.6 C
Eibenstock

Einladung zur Testfahrt im automatisierten Shuttle

Technische Universität Chemnitz führt zwischen dem 30. Juni und 6. Juli 2023 eine Nutzerstudie im Erzgebirge durch, um ein automatisiertes Shuttle zur Personenbeförderung im ländlichen Raum zu testen

Die Technische Universität Chemnitz (TUC) testet mit den Forschungspartnern Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr (IAV) und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie den Kommunen Zwönitz und Gelenau ein automatisiertes Shuttle im Erzgebirge, um erste Erfahrungen hinsichtlich der Adaptierbarkeit derartiger Fahrzeugkonzepte an den ländlichen Mittelgebirgsraum zu sammeln. Das Shuttle wird zwischen dem 30. Juni und 6. Juli 2023in der Gemeinde Gelenau, ca. 15 Kilometer südlich von Chemnitz, im Rahmen einer dort stattfindenden Festwoche (750-Jahr-Feier) eingesetzt. Der Shuttlebetrieb wird vom Zentrum für Wissens- und Technologietransfer der TUC koordiniert. Eigentümer und Entwickler des Fahrzeugs, das bereits in Hamburg und in der Nähe von Salzburg erprobt wurde, ist die IAV. Sie nimmt die technischen Anpassungen für den Einsatzraum vor, holt die notwendigen behördlichen Genehmigungen ein und stellt einen Sicherheitsfahrer, der die Fahrten begleitet und im Bedarfsfall das Shuttle auch manuell steuern kann.

Begleitet wird der Shuttleeinsatz von empirischen Erhebungen der Forschungsgruppe Allgemeine und Arbeitspsychologie (Leitung: Prof. Dr. Josef Krems) der TUC. Im Fokus der Befragungen stehen die Wahrnehmungen der Fahrgäste hinsichtlich der Shuttlefahrt. So soll u. a. erhoben werden, wie sicher sich die Fahrgäste im Shuttle während der Fahrt fühlen, als wie vertrauenswürdig und angenehm die Fahrten empfunden werden, aber auch, welche Störgrößen und Hemmnisse es aus Sicht der Nutzerinnen und Nutzer noch gibt. Das Ziel der Befragungen ist es, Anhaltspunkte dafür zu gewinnen, wie ein derartiges Shuttle gestaltet sein muss, um auf die Bedürfnisse seiner Nutzerinnen und Nutzer bestmöglich einzugehen.

Die Gemeinde Gelenau wird für den Einsatzzeitraum zu einer Art „Reallabor“. Das Shuttle pendelt auf einer ca. 1,5 km langen Strecke zwischen der Zentralhaltestelle nahe dem Rathaus und dem Feuerwehrdepot. Im Vorfeld des Shuttleeinsatzes galt es, die örtlichen Rahmenbedingungen zu erkunden, denn Erzgebirgsgemeinden bringen durch ihre spezifische Topographie – also Steigungen, enge sowie unübersichtliche Straßen und Kreuzungsbereiche – andere Herausforderungen mit sich als der beim automatisierten Fahren schon besser erschlossene urbane Raum. Bereits im Zuge eines Vorgängerprojektes („Smarte Mobilitätsketten im ländlichen Raum“, Förderung „WIR!“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), 2020-2022) wurde speziell die Gemeinde Gelenau hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für den Einsatz automatisierter Shuttles beleuchtet. Dabei wurden drei Ausbaustufen für Einsatzszenarien identifiziert, die in etwa von der jetzt gefahrenen, rein innerörtlich verlaufenden Strecke bis hin zu einer Zubringerrolle des Shuttles für die Citybahn reichten.

Das aktuelle Projekt wird ebenfalls vom BMBF im Rahmen der WIR!-Initiative gefördert. Es ist eins von aktuell knapp einem Dutzend Projekten des Smart Rail Connectivity Campus(SRCC), mit dem die TUC und die Stadt Annaberg-Buchholz gemeinsam einen Forschungscampus für digitalisierten und automatisierten Schienenverkehr im Erzgebirge etablieren.

Volljährige Interessierte sind herzlich eingeladen, das Shuttle in Gelenau kostenlos zu testen und ihre Einschätzungen mit den Studienleiterinnen und -leitern gegen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 5 Euro zu teilen. Zu folgenden Zeiten kann das Shuttle genutzt werden:

  • 30.06. und 01.07.: jeweils 12 – 20 Uhr
  • 02.07.: 10 – 18 Uhr
  • 03.07. und 04.07.: jeweils 9 – 14 Uhr
  • 05.07. und 06.07.: jeweils 13 – 18 Uhr

Das Shuttle startet zu den oben genannten Zeiten jeweils an der Zentralhaltestelle Gelenau. Eine vorherige Anmeldung für die Mitfahrt ist nicht notwendig. Aufgrund begrenzter Platzkapazitäten kann es jedoch zu Wartezeiten kommen. Eine komplette Runde ab Zentralhaltestelle und zurück dauert insgesamt ca. 20 Minuten. Die begleitenden Erhebungen nehmen etwa zehn Minuten in Anspruch. Es ist zu berücksichtigen, dass die ersten drei Einsatztage auf die oben erwähnte Festwoche der Gemeinde Gelenau (23.06. bis 02.07.) fallen, die dafür an diesen Tagen eine Eintrittsgebühr erhebt.

Weitere Auskünfte zum Projekt erteilen Dr. Steve Rother, Telefon +49 (0)371 531-37494, E-Mail steve.rother@wirtschaft.tu-chemnitz.de, und Sabine Springer-Teumer, Telefon +49 (0)371 531-30311, E-Mail sabine.springer-teumer@psychologie.tu-chemnitz.de.

WEITERE BEITRÄGE AUS DIESER KATEGORIE

Autor

Mario Steinebach
Mario Steinebach
- seit 1995 Pressesprecher der Technischen Universität Chemnitz - ehrenamtlicher Pressesprecher der Ortsgruppe Oederan der Wasserwacht

Beiträge mit ähnlichen Schlagwörtern