Corona sorgt für herbe Einschnitte in Touristikregion Erzgebirge

0
376
Still ruht der See! Dieses Motto galt nicht nur für die Touristik-Hochburg Kriebstein. Das gesamte Fremdenverkehrs-Angebot im Erzgebirge bekommt die Corona-Folgen zu spüren. Foto: Christof Heyden

Annaberg-Buchholz. Die Zahlen für das zweite Jahr mit starken coronabedingten Beeinträchtigungen für die Tourismusbranche liegen vor. Laut einer Mitteilung des Tourismusverbandes Erzgebirge spiegeln sich die enormen Verluste nun auch für das Beherbergungsgewerbe wider. Danach verzeichnete 2021 die Reiseregion Erzgebirge mit 526.300 Gästeankünften 18,5 % weniger als 2020 und 52,3 % weniger als 2019. Es wurden 1.837.114 Übernachtungen generiert, das ist ein Verlust von 15,4 % im Vergleich zum Vorjahr bzw. ein Minus von 42,5 % zum Rekord-Reisejahr 2019.

Die Nachfrage nach touristischen Reisen in dem Zeitraum, in dem touristische Beherbergungen möglich waren, war allerdings weiterhin hoch. So war das Niveau der Übernachtungszahlen zwischen August 2021 und Oktober 2021 sogar höher (teils 19 %) als in den Vorjahresmonaten 2019 und 2020. Laut den Touristikern lässt dieser Blick auf die Zahlen auch Positives bilanzieren und erklärt sich durch den Trend, Urlaub im eigenen Land zu verbringen und die Freiheit der Natur zu genießen.

Hier konnte das Erzgebirge mit vielen ausgezeichneten Aktivangeboten, wie den Qualitätswanderweg Kammweg Erzgebirge-Vogtland, dem Stoneman Miriquidi MTB und Road und die neu eröffnete BLOCKLINE, das Bike-Erlebnis für die ganze Familie im Osterzgebirge, punkten.

Trotz der hohen Nachfrage in Sommer und Herbst weist die Statistik weniger Übernachtungen und Gästeankünfte im Vergleich zum Vorjahr auf. Das ist auf den langen Zeitraum zurückzuführen, in dem touristische Reisen und Übernachtungen in Sachsen nicht möglich waren. Dieser lag 2021 bei 29 Wochen und war damit etwa doppelt so lang wie im Jahr 2020.

Die neue Blockline-Rad-Route im Osterzgebirge gilt ungeachtet der Rahmenbedingungen als Magnet. Auf rund 140 Kilometern kann in reizvoller Kulisse Natur erlebt werden. Foto: Christof Heyden

Der Tourismusverband Erzgebirge e.V. (TVE) hat das Jahr 2021 strategisch genutzt, um gemeinsam mit Leistungsträgern und Partnern die Fortschreibung der Destinationsstrategie Erzgebirge 2025 zu erarbeiten. Darin wurden die Themen „Qualität, Digitalisierung, Regionalität, Mobilität und Nachhaltigkeit“ fest verankert. Diese Themen sind wichtig für eine zukunftsfähige Entwicklung unseres Erzgebirges.

Das Ziel, das Erzgebirge als nachhaltiges Reiseziel durch das international anerkannte Label TourCert zertifizieren zu lassen, unterstreicht den Weg des TVE. Zukunftsthemen sind entscheidend, um die Wettbewerbsfähigkeit der Destination nicht nur zu sichern, sondern auch auszubauen.

Der TVE schließt sich den Forderungen des Landestourismusverbandes Sachsen e.V. angesichts der Bedeutung des Tourismus als wichtiger Wirtschafts- und Standortfaktor für Sachsen an, dass die Branche mittel- bis langfristige Unterstützung von Bund und Land benötigt. Zudem braucht die Tourismusbranche eine verlässliche planbare Perspektive, um ihre Gäste mit gewohnter Qualität empfangen zu können.