Ein Pinguin zum Vernaschen

0
107
Die ersten Parzellen sind angelegt und lustige Gartenzäune aufgebaut: Zur Landesgartenschau öffnet auch ein Grünes Klassenzimmer. Hier sind junge Leute eingeladen, zu forschen und zu experimentieren. Foto: Christof Heyden

Der Stundenplan ist terminiert und das spezielle Fachkabinett wird derzeit aufgebaut: Die Tage bis zur ersten Lektion im Grünen Klassenzimmer sind gezählt.

Frankenberg. Mit dem Start der 8. Landesgartenschau in Frankenberg wird ab 20. April 2019 auch ein gleichermaßen reizvolles Bildungs- und Erlebnisprojekt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken.
„Mit der für Kinder und Jugendliche bestimmten Veranstaltungsreihe wollen wir Themen aus Natur und Umwelt auf unterhaltsame Weise der jungen Generation näher bringen, ihnen wissenswerte Zusammenhänge vermitteln “, strickt Frank Schubert mit seinem Team an den Details des über die Dauer von sechs Monaten gebotenen Programmpunktes im Rahmen des Blumenfestivals.
„Die im Ausstellungsbereich Mühlbachtal gebotenen Lektionen im Grünen Klassenzimmer sind auf die jeweiligen Altersklassen zwischen Kindergarten, Grund- und Oberschule sowie Gymnasium und angehenden Azubis zugeschnitten“, informiert der 58-jährige Projektkoordinator.

Gartenbaufachmann Frank Schubert leitet das Projekt Grünes Klassenzimmer zur Landesgartenschau in Frankenberg. Foto: Christof Heyden

Die gebotenen Erlebnisse haben die Veranstalter nach sieben Schwerpunktkomplexen geordnet, die etwa „Natur, Umwelt und Garten“, „Wald und Forst“, „Wasser, Boden und Abfall“ sowie „Energie und Technik“ lauten. Auch dem Thema „Landwirtschaft und Ernährung“ wolle man sich widmen, wie der Aspekt des Stadtlebens und der Geschichte Frankenbergs aufgegriffen werde. Zudem würden kreative Angebote für künstlerisch Begabte offeriert.

So vielgestaltig und praxisorientiert die in der Regel 90-minütigen Unterrichtseinheiten sind, mit bildhaften Überschriften solle auch die Neugier der jungen Besucher geweckt werden: „Ein Pinguin zum Vernaschen“ heißt es da, oder „Butter schütteln mit Kräutern“. Aufmerksamkeit dürfte den Sachverhalten „Wenn der Karpfen das Basilikum füttert“ oder „Ein Hauch von Afrika im Mühlbachtal- Strauße hautnah erleben“ gelten. Statt Physik und Biologie im Unterrichtsraum zu büffeln, werden Schüler eingeladen, im Ausstellungsgelände zur Thematik der erneuerbaren Energien zu forschen oder mit Wasser zu experimentieren oder selbst historische Kinotechnik aber auch die früheren Zigarrenmacher der Barkasstadt kennen zu lernen.

Auf der Fläche im Fotomittelpunkt neben der Weide entsteht derzeit das Grüne Klassenzimmer für junge Leute. Foto: Christof Heyden

Rund 40 Mitstreiter und Unternehmen hat der Gartenbauexperte für das Unterrichtsangebot im Freien gewinnen können. „Insgesamt gestalten wir an 100 Landesgartenschautagen jeweils von Montag bis Freitag unser Programm. Dazu kommen an ausgewählten Wochenenden weitere Angebote.
Besonders im Blickpunkt dürfte der für den 25. Juni geplante Berufsorientierungstag unter dem Motto „Grüner Daumen“ stehen. Dann werden wir zu einer Informationsmesse der besonderen Art einladen. Vertreter von 14 grünen Berufszweigen wollen Einblicke in ihre Branche geben und Berufsnachwuchs werben.“

Bislang seien im Zuge des angelaufenen Marketings rund 40 Prozent der Angebote bereits gebucht worden. „Die Vertreter der Schulen können aus dem umfangreichen Katalog bzw. über das Internet unserer Angebote auswählen und gegen ein geringes Entgelt von zwei Euro pro Kind oder Jugendlichem sich für die gewünschte Veranstaltung anmelden“, so Frank Schubert.
Mit der Anmeldung und dem finanziellen Beitrag sei auch der Besuch der Gartenschau möglich. Pro Gruppe sei für je zwei Begleitpersonen wie Lehrer und Erzieher der kostenfreie Gartenschaubesuch gegeben. Die jeweiligen Veranstaltungen seien in der Regel für Gruppen von zehn bis 30 Teilnehmern bestimmt.
Informationen unter: www.lgs-frankenberg.de