StartGeschichtenLandMittwochs heulen in Freiberg die Sirenen
Freitag, 24. Mai 2024

die heimat sehen

14.5 C
Altenberg
17.2 C
Marienberg
20.3 C
Flöha
18.7 C
Komotau
15.7 C
Eibenstock

Mittwochs heulen in Freiberg die Sirenen

Die Stadt Freiberg errichtet ein Warnsystem mit 14 Sirenen. Der Funktionstest mit kurzem Heulton wird immer mittwochs um 15 Uhr erfolgen. Das System wird schrittwiese errichtet.

Freiberg. Die Stadt Freiberg baut ein Warnsystem für den Katastrophenfall auf. Dafür errichtet sie derzeit im gesamten Stadtgebiet 14 Sirenen. Bereits im Januar dieses Jahres startete die Installation der ersten Anlage auf dem Dürer-Haus. Auch auf der Nikolai-Kirche wurde bereits eine Sirene montiert. Weitere Sirenen werden in den nächsten Wochen unter anderem auf der Grundschule „Georgius Agricola“ im Münzbachtal und dem Landratsamt installiert.

Wie kann die Bevölkerung in einer Gefahrensituation schnell gewarnt werden? Diese Frage tauchte besonders im letzten Jahr auf, als bei der Flutkatastrophe im Ahrtal viele Menschen nicht rechtzeitig über aktuelle Gefahren informiert worden sind. Derzeit erhalten Bürger in solch einer Situation Warnhinweise über mobile Lautsprecheranlagen oder die Medien, wie den Rundfunk.

Um dieses Warnsystem zu verbessern, wird bundesweit ein neues Warnsystem mit Sirenen aufgebaut. Mit ihm kann durch Warntöne als auch durch Sprachdurchsagen die Bevölkerung schnell erreicht werden. Ein weiterer Vorteil: Es funktioniert unabhängig vom Mobilfunknetz und ist auch bei Stromausfall eine gewisse Zeit noch funktionsfähig.

Vor allem im ländlichen Mittelsachsen sind auch die früheren DDR-Systeme noch zu finden, sie erfüllen den Alarmierungszweck. Foto: Christof Heyden

Bis Mitte 2024 sollen alle Sirenen in Freiberg montiert sein. Schon jetzt werden die installierten Sirenen getestet, und zwar immer mittwochs um 15 Uhr. Dann ertönt ein kurzer Ton von zwölf Sekunden Dauer. Bei einem echten Katastrophenfall ertönt hingegen eine einminütige Warnung vor einer Gefahr: sechs Töne von jeweils fünf Sekunden Dauer mit fünf Sekunden Pause.

Die Sirenen werden zukünftig über die Leitstelle in Chemnitz gesteuert. Aber auch Freiberg wird im Notfall auf die Anlage zugreifen können und über die Sirenen im Katastrophenfall Durchsagen an die Bevölkerung machen. Die Kosten für die Errichtung des Warnsystems betragen 280.000 Euro, davon erhält die Stadt Freiberg 43.400 Euro Fördermittel durch den Freistaat. (Ebersbach)

WEITERE BEITRÄGE AUS DIESER KATEGORIE

Autor

Christof Heyden
Christof Heydenhttps://www.erzgebirge.tv
in Chemnitz lebend, geb. 1961 in Pirna, Diplom-Kulturwissenschaftler Humboldt-Uni Berlin, seit 1993 Freier Journalist und Pressefotograf. Mailadresse: christof.heyden(at)erzgebirge.tv

Beiträge mit ähnlichen Schlagwörtern