Coronabedingt weniger Einsätze

0
169
Die Zahl der Brandeinsätze ist im Bereich Hainichen im Vorjahr auch wegen Corona zurück gegangen. Symbolfoto: Christof Heyden

Die Stadtverwaltung Hainichen legt regelmäßig zum Jahresende eine Statistik der Feuerwehreinsätze vor. Die sechs Ortswehren wurden laut Oberbürgermeister Dieter Greysinger 2020 insgesamt 72 Mal alarmiert. Die Zahl der Brandeinsätze halbierte sich.

Hainichen. Ein im Vergleich zu den Vorjahren vergleichsweise ruhiges Jahr bilanziert Oberbürgermeister Dieter Greysinger für seine Rettungstruppe, was vor allem der Coronapandemie geschuldet ist. Pandemiebedingt herrschte gerade auf der Autobahn A 4 weniger Verkehrs, und diese ist regelmäßig Einsatzort, wenn es zwischen Frankenberg und Siebenlehn kracht.

46 Technische Hilfeleistungen 2020 waren im Vergleich zu 2019 rund 1/3 weniger, wo die Feuerwehr insgesamt 67mal zu einer Technischen Hilfeleistung ausrücken musste. 2018 hatte es ebenfalls 46 Technische Hilfeleistungen gegeben.
72 Einsätze insgesamt für die 6 Ortswehren waren ebenfalls ein Rückgang um rund 1/3. 14 Brandeinsätze (im Vergleich zu 27 im Jahr 2019) bedeuten fast eine Halbierung der Einsätze. Fehlalarmierungen gab es 2020 insgesamt 11. (2019/15 und 2018/5)

Aktuell sind 131 Kameradinnen und Kameraden aktiv. Im Vorjahr waren es 124. Damit setzt sich ein erfreulicher Aufwärtstrend weiterhin fort. 2017/2018 wurden 122 aktive Mitglieder gezählt.
Die zweitgrößte Wehr im Stadtgebiet ist in Cunnersdorf beheimatet. Die 21 Aktiven setzen sich aus 15 Männern und 6 Frauen zusammen. Sowohl in Hainichen als auch in Cunnersdorf gibt es eine sehr aktive Jugendfeuerwehr. Diese besteht in Hainichen aus 12 und in Cunnersdorf aus 16 Nachwuchs-Floriansjüngern. Seitens der Jugendwarte wird hier, genau wie bei allen Wehrleitern, eine ganz hervorragende und engagierte Arbeit geleistet.

Sehr erfreulich ist auch der personelle Trend bei der Freiwilligen Feuerwehr Schlegel, die seit 2018 ein neues Gerätehaus besitzt. Während dort 2017 lediglich 14 aktive Feuerwehrleute zu verzeichnen waren, sind es jetzt 20. Damit ist die FF Schlegel aktuell die drittgrößte Wehr im Stadtgebiet. Auf den Plätzen folgen Eulendorf (18 Aktive), Bockendorf (17 Aktive) und Gersdorf/Falkenau (13 Aktive).

Im Einsatzgeschehen leisteten die Feuerwehrkameradinnen und Kameraden im Vorjahr insgesamt 1331 Stunden. Darüber hinaus wurden insgesamt 3315 Stunden Ausbildung vor Ort geleistet. Auf Landkreisebene kommen noch einmal 613 Stunden dazu, an der Landesfeuerwehrschule Sachsen in Nardt wurden 108 Stunden Ausbildung abgeleistet.