24 Türchen verbergen erzgebirgische Mundart

0
651
Andreas Göbel ist anerkannter Herausgeber einer Webplattform zur erzgebirgischen Mundart. Der Schlettaur wird an diesen Weihnachtstagen zum zweiten mal einen Online-Adventskalender gestalten. Foto: Christof Heyden

Einen virtuellen Adventskalender wird Andreas Göbel 2020 zum zweiten Mal ins Online-Netzwerk stellen. Gerade zur Weihnachtszeit ist seine webplattform www.erzgebirgisch.de sehr gefragt

Zum Weiterlesen benötigen Sie ein Abonnement. Registrieren Sie sich bitte einmalig als Nutzer von erzgebirge.tv und wählen Sie danach eines unserer Abonnements aus.

Monatsabo 02,99 € Halbjahresabo 14,99 € (inkl. ges. Mehrwertsteuer)

Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte. Am besten per Mail unter support@erzgebirge.tv.

Ein Beispiel seines Kalender-Vorhabens hat Andreas Göbel schon einmal für www.erzgebirge.tv geöffnet:

So will Andreas Göbel Raum- und Nachbarschaftsbeziehungen vorstellen. Gerade für Auswärtige hat er daher niedergeschrieben:

Wemmer bei uns sahng mecht, wu mer salberscht hiergieht un annere harkimme, dann is dos ganz aafach: miet „N“ is mer’s immer salberscht un miet „R“ sei’s de annern. Esu gieht mer erngdewu „Nieber“un annere kimme „Rieber“. Mer ka „Nauf“ off’n Buden laafen un genau esu kenne annere von dorten „Runner“ kumme. Stieht mer schie off’m Buden druhm, dann kumme de annern „Rauf“ un mer salberscht gieht „Nunner“. Is mer ewu drinne, dann gieht mer „Naus“ oder de Leit kumme „Rei“. Stieht mer dorvier, dann gieht mer „Nei“ un de annern kumme „Raus“. Un wemmer Gelick hot, dann trifft mer sich a erngdewu bei darer ganzen Rimlaaferei.

Kontakt. http://erzgebirgisch.de/erzgebirgischer-adventskalender-2020.jsp