Corona-Partys in Siegmar und Brand-Erbisdorf?

0
284
Die Polizei ermittelt im Chemnitzer Umland zu zwei Laubenbränden Symbolfoto: Christof Heyden

Virus Corona grassiert und dennoch hat mancher Zeitgeist die Gefahr noch nicht verinnerlicht. Dies zeigt der heutige Polizeibericht der Direktion Chemnitz/Erzgebirge.

Chemnitz. Polizeibeamte mussten vom Montag zum Dienstag zu Einsätzen ausrücken, um die Anordnungen zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes durchzusetzen. So wurden am Montagmittag in Oberwiesenthal zwei Freizeitsportler aus der Region Altenburg sowie ein Skifahrer aus Markneukirchen angetroffen, die zur sportlichen Betätigung ins Erzgebirge angereist waren. Die drei Sportler wurden aufgefordert, sich nach Hause zu begeben. Gegen sie wurden Platzverweise ausgesprochen.

Auf dem Oelsnitzer Marktplatz trafen Polizeibeamte gegen 18.00 Uhr drei Minderjährige aus Stollberg und Oelsnitz/Erzgeb. an, die dort Roller fuhren. Sie wurden an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.
In Zschorlau versammelten sich am Nachmittag vor einem Einkaufsmarkt etwa 20 ausländische Staatsangehörige, die sich offenbar nicht mit den Anordnungen der Allgemeinverfügung sowie den Beschränkungen zum Betreten des Marktes einverstanden zeigten. Unter anderem mithilfe von Dolmetschern wurde die Situation geklärt. Ein 28-jähriger afghanischer Staatsangehöriger zeigte sich dennoch nicht einverstanden. Ihm musste ein Platzverweis ausgesprochen werden, dem er nachkam.

In der Rochlitzer Poststraße hielten sich am Abend drei deutsche Staatsangehörige vor einem Supermarkt auf und verzehrten Alkohol. Gegenüber den alarmierten Polizeibeamten zeigten sich die Männer zunächst wenig einsichtig, folgten aber schließlich dem Platzverweis.

Im Chemnitzer Ortsteil Siegmar kamen Polizeibeamte nach einem Zeugenhinweis gegen 23.00 Uhr in der Klingerstraße zum Einsatz. In einer Wohnung feierten sechs junge Männer im Alter zwischen 19 und 25 Jahren (deutsche Staatsangehörigkeit).
Ebenso feierten in der Nacht fünf Personen in einer Wohnung in Brand-Erbisdorf gemeinsam. Die Party wurde beendet. Ein Partygast musste aufgrund seiner Alkoholisierung und des Nichtbefolgens des Platzverweises für einige Stunden in Polizeigewahrsam genommen werden.