Nach der Wiederbelebung fiel das Anbaden nahezu ins Wasser

0
362
6 Personen bei einer Rettungsübung
Rettungssanitäter Sebastian Beer (hinten links) und seine Kollegin Brigitte Häder (hinten rechts) von der Rettungswache Flöha üben mit Mitgliedern der Oederaner Wasserwacht die Wundversorgung. Foto: Kai Hertwig

Oederan. Für die meisten der 85 ehrenamtlichen Mitglieder der Oederaner Wasserwacht hat am 11. Mai 2019 der Ernst ihres Vereinslebens begonnen. Am Mittag besprachen sie zuerst wichtige Details der bevorstehenden Saison. „So gilt es insbesondere den regulären Badbetrieb abzusichern. Und auch die beliebten Kinderschwimmkurse sollen wieder angeboten werden“, berichtet Kai Hertwig vom Ortsgruppen-Vorstand.

Um dafür rundherum gut gewappnet zu sein, stand am Samstag für einen Großteil der Mitglieder ein umfangreiches Erste-Hilfe-Training auf dem Programm. Rettungsassistentin und Ausbilderin Brigitte Häder von der Rettungswache Flöha des DRK Freiberg arbeitete gemeinsam mit Rettungssanitäter Sebastian Beer und Thomas Neuber, Praktikant in der Rettungssanitäter-Ausbildung, an vier Stationen. Sie zeigten u. a., wie eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt wird, wie Rettungsmittel richtig genutzt und Wundverbände korrekt angelegt werden. „Dabei wurden die Mitglieder der Ortsgruppe mit nahezu realen Unfallsituationen in Bädern konfrontiert, einige Freiwillige hatten sich dafür zuvor mit Schminkzeug zu Verletzten verwandelt“, berichtet Häder. Auf die verschiedenen Situationen mussten die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer in geeigneter Weise im Team reagieren. Hinzu kam noch eine komplexe Übung, die eine Rettungskette vollständig von der Bergung bis zum Abtransport mit einem Rettungsfahrzeug abbildete. „Diese Form der Ausbildung kam bei allen Beteiligten sehr gut an“, so Hertwig, und ergänzt: „Wir hoffen natürlich, dass derartige Unfälle und Verletzungen im Badbetrieb nie auftreten werden.“

Das eigentlich geplante traditionelle Anbaden der Wasserwacht fiel im Anschluss buchstäblich fast ins Wasser. Der Hauptgrund: Das Wasser im Schwimmer- und im Nichtschwimmerbecken wird derzeit erneuert. „Und das Regenwetter der letzten Tage drückte etwas aufs Gemüt, wir mussten deshalb etwas improvisieren“, meint Hertwig und fügt lachend hinzu: „Dieses Mal gab es eben mehr Wasser von oben als von unten.“

„Bereits seit 28 Jahren sorgen die ehrenamtlichen Mitglieder der Oederaner Wasserwacht innerhalb des DRK Kreisverbandes Freiberg für einen sicheren Badbetrieb, was im Erlebnisbad bei bis zu 1.500 Besuchern pro Tag eine verantwortungsvolle Aufgabe ist“, sagt Hertwig. „Insgesamt gehören derzeit 32 ausgebildete Rettungsschwimmer zur Oederaner Ortsgruppe der Wasserwacht“, berichtet er. Hinzu kommen 53 weitere Mitglieder sowie 20 Kinder- und Jugendliche im Nachwuchsbereich.

Die Oederaner Wasserwacht ist stolz auf eine Besonderheit: Gemeint ist ihre Vereinsfahne, in deren Mitte das traditionelle Symbol jeder Rotkreuz-Gemeinschaft leuchtet. Sie wird auch 2019 bei vielen Veranstaltungen im Bad wehen. „Möge auch die kommende Saison für unsere Ortsgruppe, welche die Schwimmmeister im Erlebnisbad Oederan unterstützt, und die Gäste des Bades unfallfrei verlaufen“, sagt Hertwig.