Ballsaal, Herrenhaus und Sternwarte laden zum Kulturerlebnis

0
95
Das Schloss Schwarzenberg stellt als ein Hauptstandort für den Kulturbetrieb des Erzgebirges ein wichtigen Zentrum dar. Hier starten 2021 erneut mehrere Veranstaltungsreihen. Foto: Christof Heyden

Der kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises plant optimistisch die Veranstaltungssaison 2021. Neben bewährten Aktionen sollen neue Programmformen wieder Freude und Unterhaltung bieten. Ein erster Ausblick:

Aue. Getreu dem Motto „Es kann ja eigentlich nur besser werden!“ planen der kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises und seine Teilbetriebe fleißig Veranstaltungen im kommenden Jahr. Sofern es die gesundheitliche Lage in Deutschland zulässt, könnten vielleicht schon im Februar und März kleine Events mit wenigen Besuchern wieder über die Bühne gehen.

Dazu sollen Abenteuerwanderungen als Ferienerlebnis für Kinder und Familien zählen. „Zum ersten Mal in der 16-jährigen Erfolgsgeschichte wird es zwei Touren geben, die speziell auf die Bedürfnisse von Kindern mit körperlichen oder geistigen Behinderungen zugeschnitten sind“ blickt Betriebsleiter Uwe Schreier nach vorn. „Streckenverläufe und die im Rahmen der Wanderung erzählte Geschichte werden dahingehend angepasst.“ Informationen zu den Abenteuerwanderungen gibt es unter www.schlossschwarzenberg.de

Das mehrtägige Dixieland-, Swing- und Jazz-Festival „Heiße Töne & wippende Füße“ im Rahmen der artmontan-Tage hat als eine neue Spielstätte den Herrenhof Erlahammer in Schwarzenberg in das Programm aufgenommen. Des Weiteren gastieren die „außergewöhnlichen Veranstaltungen an ungewöhnlichen Orten“ in der Werkhalle der Scherdel Marienberg GmbH sowie im Lokschuppen des Eisenbahnmuseums Schwarzenberg.

Bergbaugeschichte wird rund um Marienberg erlebbar. Im Sommer 2021 soll das Singspiel „Der Bergmönch“ am Pferdegöpel Lauta seine Premiere erleben. Foto: Christof Heyden

Das Team der Baldauf Villa in Marienberg plant am 15. Juli eine besondere Premiere im Pferdegöpel Lauta. Nach fast 200 Jahren erlebt das bergmännische Singspiel „Der Bergmönch“ eine Wiederaufführung durch das Teplitzer Musikensemble „Collegium hortense“. Es handelt sich dabei um das einzige Werk seiner Art in Deutschland und Tschechien. Besonders für das Weltkulturerbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří ist dieses Projekt daher von Bedeutung. Das Singspiel spielt in einem fiktiven erzgebirgischen Dorf. Die Leitfigur ist der Bergmann Michael.
Auch an drei weiteren Orten Teplitz, Freiberg und Eisenberg soll dieses EU-geförderte Projekt aufgeführt werden.

Den 15. August 2021 sollten sich Freunde des Wanderns und der Mundart vormerken. Die 11. Erzgebirgische LiederTour wird in und um Marienberg Station machen. Zu Fuß oder mit dem Rad verspricht die LiederTour einmal mehr erzgebirgische Natur im Einklang mit Musik. Von 10 Uhr bis 17 Uhr sind an diesem Tag die verschiedenen Stationen der Tour mit Musikanten besetzt.

Die 11. Erzgebirgische LiederTour wird wieder ein Mekka für Wanderer und Mundartfreunde des Erzgebirges. Diesmal folgt der Ruf nach Marienberg. Foto: Christof Heyden

Das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgeb. wird noch bis 2023 umfassend saniert und umgebaut. Unabhängig davon werden aber auch weiterhin Veranstaltungen auf dem Gelände des Museums angeboten. Im kommenden Jahr setzt das Team um Museumsleiter Jan Färber auf bewährte Konzepte. Neben Konzerten am Turm, Bergmannstammtischen und den Kinderprogrammen an jedem Ferien-Mittwoch sind auch der Dampf- und Modelltag im September sowie die „Traditionellen Hutznohmde“ in der Weihnachtszeit wieder in Planung.

Am 12. September wird es zudem ein Bergfest mit Bergaufzug und Berggottesdienst geben. Dies ist eine gemeinsame Veranstaltung des Bergbaumuseums, der Stadt Oelsnitz/Erzgeb. und der Knappschaften des Lugau-Oelsnitzer Steinkohlenreviers sowie des Bergbaumuseums.
So richtig in Schwung kommt das historische Gemäuer dann gegen Ende des Jahres, denn am 27. November lädt das Bergbaumuseum zur Rockabilly-Christmas ein. Die Band Erzgebilly verspricht seinen Gästen Rockabilly vom Feinsten, aber alles in erzgebirgischer Mundart mit Pferdeschwanz, Schmalztolle, Petticoat, Bluejeans, Grubenhemden und Anton-Günther-Hut.

Beliebt und diskutiert gleichermaßen: Erzgebilly interpretiert die Klassiker des Erzgebirges im Rockn-Roll und Boogie-Woogie-Sound. Foto: Christof Heyden

Das Jahresprogramm 2021 des Kultur- und Freizeitzentrums in Lugau lässt kaum einen Wunsch offen. Sowohl für den Musikliebhaber als auch für den Wanderfreund oder den künstlerisch Interessierten ist etwas dabei. Viele bekannte, aber auch einige neue Sänger, Kabarettisten und Autoren erobern die Bühne. So wird beispielsweise Regina Röhner am 8. Oktober 2021 ihr Buch „Anna von Sachsen – eine Kurfürstin in der Küche“ vorstellen.

Wie schon in den Jahren zuvor stehen auch wieder vier Erlebniswanderungen im Kalender. Die inzwischen 60. Tour findet am 4. Juli statt und führt auf Schusters Rappen rund um die Talsperre Carlsfeld.
Gesucht werden für 2021 außerdem neue Tänzer. Der wöchentliche Tanzkurs hofft auf seine Wiederauferstehung. Sobald es wieder gefahrlos möglich ist, soll immer donnerstags von 17 Uhr bis 19 Uhr in Lugau getanzt werden. Alle Informationen zum Kultur- und Freizeitzentrum in Lugau gibt es unter www.freizeitzentrumlugau.de.

Im Kulturzentrum Schloss Schwarzenberg sollen die beiden Veranstaltungsreihen „Schlosskonzerte“ und „Live im Keller“ eine Art kleinen Bruder erhalten. Bei den „Schlossgesprächen“ lädt sich der erzgebirgsweit bekannte Moderator und Sänger Steffen Kindt einen Künstler der Region zum regen Austausch unter Kollegen ein. Falls diese Veranstaltung doch noch nicht mit Publikum stattfinden kann, wird es eine alternative Übertragung als Video im Internet geben. Alle Informationen zum Kulturzentrum im Schloss Schwarzenberg gibt es unter www.schlossschwarzenberg.de.

Sofern die Corona-Pandemie es zulässt, sind mehrere Kreativangebote zum Klöppeln und Schnitzen altersspezifisch in Vorbereitung. Foto: Christof Heyden

Das Erzgebirge ohne seine Volkskunst ist unvorstellbar. Im Kalender stehen zahlreiche Schnupperkurse sowie Workshops für Fortgeschrittene im Klöppeln, Schnitzen und Filzen. Für den kommenden Mai lädt die Volkskunstschule interessierte Urlauber zu einem einwöchigen Kreativurlaub auf das Schloss Schwarzenberg ein. Im Oktober sind sogar zwei Kreativurlaube geplant.

Zudem erhält das alljährliche Kinder- und Jugendkunstsymposium zum Thema „Sei verrückt, sei anders, sei DU!“ im Juni 2021 eine neue Chance, Vom 17. Juni bis 19. Juni 2021 könnten dann wieder die vollen Kapazitäten im Schnitzen, Klöppeln, Filzen und in der Bildenden Kunst ausgeschöpft werden. Kinder und Jugendliche aus dem gesamten Erzgebirgskreis und im Alter zwischen acht und 18 Jahren können sich nun wieder mit Skizzen zum vorgenannten Thema bewerben.

Der Veranstaltungssaal im Herrenhof von Erla. Hier wird demnächst aufgespielt, dabei gilt es fürs Publikum, Pantoffeln anzuziehen, weil wertvolles Parkett. Foto: Christof Heyden

Das Zeiss-Planetarium mit Sternwarte in Schneeberg widmet sich der Frage „Sind wir allein im Weltraum?“ Am 23. April 2021 steht der Vortrag von Prof. Dr. Metag von der Universität Gießen unter diesem Thema.
Geplant sind 2021 auch wieder verschiedene Beobachtungsabende zu astronomischen Besonderheiten in der Sternwarte der Einrichtung. Eine ganz besondere Beobachtung kann am 10. Juni gemacht werden, denn dann steht pünktlich zur Mittagszeit eine partielle Sonnenfinsternis ins Haus, die in der Sternwarte gefahrlos betrachtet werden kann. Alle Informationen zum Zeiss-Planetarium und zur Sternwarte Schneeberg gibt es unter www.sternwarte-schneeberg.de