Ausgeschlafen zur Nacht der Wissenschaften

0
206
Zur Sommerzeit mit Handschuhen ausgerüstet: Zwei Wissenschaftler "schütten" Stickstoff aus einem Vorratsbehälter. Auch 2019 das eiskalte Material für die Speiseeiszubereitung verwendet werden. Foto: Christof Heyden

Die Hochschule Mittweida öffnet ihre Türen zu Laboren und Hörsälen und lädt die Öffentlichkeit auch für Experimente zur Stippvisite ein. 

Mittweida. Eigentlich ein Pflichttermin für angehende Studenten. Immerhin ist die Uni mit ca. 7.000 Studierenden laut eigenen Angaben die größte Hochschule für angewandte Wissenschaften Sachsens. Doch nicht nur Studieninteressierte sind zur Nacht der Wissenschaften eingeladen. Auch Tüftler und Hobby-Wissenschaftler aber auch Eltern und Angehörige erhalten Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und die moderne Uni kennen zu lernen und zu entdecken.

Gäste sind eingeladen, in lockerer Atmosphäre Fragen zu stellen, zu stöbern, anzufassen und zu beobachten. Zahlreiche Forscherinnen und Forscher geben Einblicke, erzählen von Forschungsprojekten, führen mit Gästen gemeinsame Untersuchungen durch. 56 Studiengänge in den Bereichen Technik, Informatik, Naturwissenschaften, Wirtschaft, Medien und Soziales stehen insgesamt in Mittweida zur Wahl.

Zur 10. Auflage 2018 gehörte des Musizieren mit Obst und Gemüse zu den gefragten Attraktionen. Foto: Christof Heyden

Zu den Programmpunkten zählen Experimente mit intelligenten Robotern oder genauso raffiniert: Vom 3D-Scan zum 3D-Druck. Es wird gezeigt, wie eine 3D-Büste vom Gast erstellt wird. Zudem sind Feinschmecker eingeladen, mit flüssigem Stickstoff gekühltes Eis zu probieren. Übrigens: Alle Angebote sind kostenfrei.

Beginn der Veranstaltung am 21. Juni ab 18 Uhr in die Hochschule Mittweida.

Weitere Informationen und das gesamte Programm findet Ihr unter: www.hs-mittweida.de/nacht-der-wissenschaften