StartAktuellesWanderparkplatz bietet auch Stromladeplätze
Montag, 4. März 2024

die heimat sehen

8.3 C
Altenberg
9.2 C
Marienberg
10.2 C
Flöha
12.4 C
Komotau
7.9 C
Eibenstock

Wanderparkplatz bietet auch Stromladeplätze

Aue-Bad Schlema. In Kooperation zwischen den Stadtwerke Aue-Bad Schlema und der Stadt Lauter-Bernsbach wurde mit der Errichtung von zwei PKW-Ladesäulen auf dem Wanderparkplatz eine Ladeinfrastruktur geschaffen. Die Ladesäulen werden künftig von der Stadtwerke Aue GmbH betrieben und sind ab 2023 für Ladetarife im Hubject-Verbund bzw. ohne Ladetarif durch ad-hoc-Laden öffentlich zugänglich.
Der Ladestandort wurde so konzipiert, dass er barrierefrei erreichbar ist und perspektivisch noch weitere Ladepunkte hinzukommen können. Neben der Stadt Lauter-Bernsbach und den Stadtwerken Aue – Bad-Schlema GmbH waren noch weitere Unternehmen am Projekt beteiligt.
Bei den Ladesäulen handelt sich um zwei Mennekes AC-Ladesäulen mit je 2 LS-Ladepunkten, von denen jeder bis 22kW einspeist. Es können 4 PKW gleichzeitig geladen werden. An allen kann man bequem via Kreditkarte oder per Paypal das Elektrofahrzeug laden.

Aktuell betreiben die Stadtwerke Aue – Bad Schlema GmbH vier Ladesäulen im Stadt­gebiet von Aue-Bad Schlema:
Lessingstraße 15 (gegenüber Polizei),
Damaschkestraße 30 (Autohaus Oppel GmbH),
Helios-Klinikum, Parkplatz,
Bahnhofstraße 51 L (Bahnhofsvorplatz).

Mit der Eröffnung des Wanderparkplatzes am Bärenrundweg Bernsbach wird die touristische Attraktivität erhöht und ausreichend Parkplätze auch für das Freibad und die Sportanlagen zur Verfügung gestellt.
Entstanden sind 59 PKW-Stellflächen, inklusive barrierefreier Stellflächen und Stellflächen mit E-Ladestationen für E-Autos und E-Bikes. Die notwendigen Tiefbau- und Installationsarbeiten wurden von der Firma Pöhla Bau GmbH aus Schwarzenberg durchgeführt und die Errichtung der Ladestationen erfolgte durch die Firma Elektro-Anlagen Schmidt aus Schneeberg. Geplant wurde das Gesamtvorhaben vom Ingenieurbüro Peter Schwengfelder aus Schwarzenberg. Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa 422.000 Euro.

WEITERE BEITRÄGE AUS DIESER KATEGORIE

Autor

Christof Heyden
Christof Heydenhttps://www.erzgebirge.tv
in Chemnitz lebend, geb. 1961 in Pirna, Diplom-Kulturwissenschaftler Humboldt-Uni Berlin, seit 1993 Freier Journalist und Pressefotograf. Mailadresse: christof.heyden(at)erzgebirge.tv

Beiträge mit ähnlichen Schlagwörtern