Schweißtreibende Furchenarbeit

0
71
Am Fuße der Augustusburg in Schellenberg haben die 7. Regionalmeisterschaften im Leistungspflügen der Landwirte des Erzgebirges stattgefunden. Vier Pferde-Gespannführer stellten die Bodenbearbeitung wie zu Großvaters Zeiten vor. Foto: Christof Heyden

Schellenberg. Am Fuße der Augustusburg ist die Regionalmeisterschaft des Erzgebirges im Leistungspflügen über den Acker gegangen. Insgesamt elf TraktoristInnen und vier Pferdeführer stellten sich der zum siebten Mal  Konkurrenz, wobei selbst Gäste aus der Lausitz und dem Leipziger Land die Herausforderung auf einem Feld in Mittelsachsen suchten.

Während die Pferdepflüger eine 40 x 10 Meter große Parzelle bearbeiten mussten, galt es mit den Maschinen ein 75 mal 30 Meter umfassende Feldstück zu beackern und geradlinige Furchen zu ziehen. Die von Regen und Schlamm bestimmten misslichen Rahmenbedingungen wussten vor allem gestandene Agrotechniker zu meistern.

So sicherte sich Holger Gödel aus Hormersdorf den Siegertitel, der 56-Jährige ackert im Alltag in der Agrargenossenschaft Dorfchemnitz. Als bester Beetpflüger setzte sich Daniel Proft aus Großschirma durch. Mit seinen Schwarzwälder Kaltblutdamen Mona und Marie gewann mit Sandro Zieschang aus Uhyst/Bautzen eine Lausitzer den Pferde-Pflugwettbewerb. (hy)