Die Umwelt – in Lyrik und Epik

0
281
Zum 11. Mal wurde im Erzgebirge zum Nachwuchswettbewerb junger Autoren eingeladen. 28 Mädchen und Jungen zwischen 10 und 18 Jahren haben ihre kleinen Kunstwerke eingereicht. Am 22. März werden die Preisträger gewürdigt. Grafik: Veranstalter

Zum 11. Mal hat der Nachwuchsförderpreis Literatur im Erzgebirge stattgefunden. Nun steigt das Finale mit Preisverleihung. Nicht nur Leseratten sind zum Festakt am 22. März in der Baldauf-Villa willkommen.  

Marienberg. Fragen über Fragen: Was wäre, wenn ein alter Baum erzählen könnte? Was würde ein Zugvogel zu berichten haben? Welche Schätze bewacht eine Tiefseekreatur? Wie sieht die Erde ohne Menschen aus? Auf solche und eine Vielzahl anderer Fragen waren die Antworten von jungen Leuten beim 11. Nachwuchsförderpreis der Literatur im Erzgebirge gefragt.
„Unter dem Thema Nature writing hatten wir Mädchen und Jungen aufgerufen, sich Gedanken zu machen und auf eine literarische Reise zu gehen, die sie hinein in die Natur und Umwelt führen sollte“, so Kulturmanagerin Constanze Ulbricht von der Baldauf-Villa. „Die jungen Leute waren aufgerufen, einen Blickwechsel zu wagen und sich etwa selbst in einen uralten Baum zu verwandeln, oder ihre Erlebnisse aus der Vogelperspektive zu erzählen. Wir wollten unsere Anregung so verstanden wissen, dass ein Lesestück in Form einer Mischung aus sichtbarer Umwelt, eigener Fantasie, dem Blick auf altes Naturwissen und sprachlichen Stilmitteln unter dem Schlagwort Terraliteratur entsteht.“

Junge Leute waren zum 11. Nachwuchswettbewerb Literatur im Erzgebirge aufgerufen. Logo: Veranstalter

Im Teilnahmezeitraum haben 28 junge Autoren zwischen zehn und 18 Jahren ihre kleinen Kunstwerke eingereicht. „Die sind sowohl in hochdeutsch und Mundart, in Lyrik und Epik gefertigt worden“, so Constanze Ulbricht weiter. Dabei sind alle Regionen des Erzgebirges vertreten, von Markersbach bis Venusberg, von Chemnitz bis Marienberg wurden die Beiträge eingereicht. „Sicher, die Qualität der Arbeiten ist sehr unterschiedlich, aber entscheidend ist der Fakt, dass sich die jungen Schreiber überhaupt mit ihrem Denken und Fühlen in die Öffentlichkeit wagen“, freut sich die Chefin der Baldauf-Villa auf die jetzt anstehende Preisverleihung.

Klar, dass junge Autoren samt Familie, aber auch Freunde und Fans zum Finale eingeladen sind. Ab 15 Uhr wird am 22. März in der Baldauf-Villa verraten, welche Preisträger sich 2020 in die Siegerchronik einschreiben dürfen.