Musik aus der Tüte

0
751
Die Schalmei kommt aus dem antiken Griechenland uns ist über Hirten europaweit verbreitet worden. Symbolfoto: Christof Heyden

Das wird ein Blasen und Trommeln: Eibenstock erlebt am 7. Juli eine Neuauflage des internationalen Schalmeien- und Guggentreffens.

Eibenstock. „Bunt, musikalisch, fröhlich und kein bisschen leise“ – so lautet das Motto des 7. Internationalen Schalmeien- und Guggentreffens in Eibenstock. Das Stell-Dich-Ein der Musikanten wird Hunderte Fans ins Touristenzentrum „Am Adlerfelsen“ locken. Zum einzigen aller zwei Jahre organisierten Treff seiner Art im Erzgebirge wird der gastgebende Schalmeienzug das Hörspektakel eröffnen. Die Regie liegt in bewährter Manier bei der Laser Event Company (LEC) Eibenstock um Enrico Oswald. Die Liebhaber dieser Musizierweise stehen auf den stark rhythmisch getragenen Rhythmus, wissen gerade schräge Töne zu schätzen. Die Musikanten kleiden sich bunt, tragen dann auch Masken oder bemalen sich die Gesichter.

Schalmeien werden zum Treffen in Eibenstock für den besonders speziellen Ton sorgen. Archivfoto: Christof Heyden

13 Uhr ist Einlass, am laufenden Band spielen die Bands auf, die jeweils 40 Minuten musizieren. Neun Formationen werden ihr Zusammenspiel vorführen. Die Gruppen kommen aus Reichenbach, Falkenstein und Meerane. Eine weite Anreise  haben die Burgtätscher-Schweiz-Gugge. Aus Baden-Württemberg kommt die Lus-Chaibe-Zunft 1969 aus Wehr in die Bergstadt. Das Finale mit allen Ensembles steigt 21.15 Uhr.