Wandernd ein Lied auf den Lippen

0
511
Ein Dutzend Musikanten werden entlang der Wanderstrecke der Liedertour aufspielen. Foto: Veranstalter

Zum 8. Mal wird im Sommer 2018 die Erzgebirgische Liedertour starten. Jetzt ist die Route der beliebten Wanderung im August bekannt.

Marienberg. Die Kondition fordernde, zugleich die Unterhaltung fördernde Wanderung ist ein Muss für Einheimische, wird aber längst auch von Gästen der Region geschätzt: die Erzgebirgische Liedertour. Am 19. August 2018 wird das spezielle Ereignis erneut gestartet. „Dann geht es durch das romantische mittlere Erzgebirge“, sagt Cheforganisatorin Constanze Ulbricht vom Kulturbetrieb Baldauf-Villa Marienberg, die mit ihrem Team die kommende Route in bewährter Manier ausgewählt hat.  „Wir wollen das Erzgebirge wieder von seiner schönsten Seite zeigen und erneut Natur und Musik verbinden.“

Den Flyer kann man hier downlowaden. Einfach auf die Grafik klicken. Die 8. Auflage der Liedertour startet im August 2018. Termin vormerken. Grafik: Veranstalter

Als zentraler Treffpunkt gilt diesmal die 711 Meter hohe, mit Wiesen und Wald bestandene Morgensternhöhe der Großen Kreisstadt Marienberg zwischen Zöblitz und Ansprung, eine Station des Europäischen Fernwanderweges E3 in Richtung Rübenau. Imposant: Selbst die Augustusburg ist bei guter Sicht zu sehen. „Von hier aus, aber auch anderen Einstiegpunkten, kann jeder Wanderer in individueller Reihenfolge beliebig viele Stationen besuchen, die wir auf anbieten werden“, so Constanze Ulbricht. Die Gesamtlänge der Strecke beträgt rund 14 Kilometer, die aber erstmals nicht als Rundweg ausgelegt ist. „Reizvolle Stationen dürften der Ullersdorfer und der Lehmheidner Teich sowie der Basaltsee sein“ sagt die Organisatorin.
Zum Rundkurz entlang des Glockenwanderwegs bei Seiffen zählten die Veranstalter im Vorjahr an den offiziellen Kassenpunkten 5000 Gäste.

Entlang des Treffs führt der Europäische Fernwanderweg. Foto: Christof Heyden

Wandersleute dürfen sich auch diesmal auf Musiker freuen, die einen breiten musikalischen Querschnitt von Blues über Folk bis hin zur Mundart bieten wollen. Dabei werden gestandene Akteure, aber auch entlang der Strecke noch unbekannte Künstler aufspielen. Zu den künstlerischen Mitbegründern der Tour gehört Heiner Stephani mit seiner Hauskapelle, aber auch Jörg Heinicke, der seit Jahren die Mundartszenerie mitbestimmt. (Siehe Impressionen 2017 aus Seiffen)