Wer begeistert sich für eine Aussichtsbank für Olbernhau?

0
686
Zum 50. Hochzeitstag gab es von den Kindern eine Aussichtsbank geschenkt: Martina und Claus Müller freuen sich über die originelle Sitzgelegenheit und wollen auch andere Wanderer zum Verweilen einladen. Foto: Kristian Hahn

Olbernhau. Eine pfiffige Nachbarschaftsidee findet in der Stadt der Sieben Täler erfreuliche Resonanz: Zu ihrem 50. Hochzeitstag wusste die Familie von Martina und Claus Müller ihren Eltern ein besonderes Geschenk zu machen: einer personalisierten Bank. Die steht nun nicht nur zur Freude des Jubelpaares am Rübenauer Weg oberhalb der Frankwarte und lädt zur Rast ein.

Auf die Geschenkidee kam die Tochter der Müllers, die in Jena lebt. Dort gibt es bereits das Projekt Aussichtsbank, bei dem Bürger die Patenschaft für eine öffentliche Sitzgelegenheit übernehmen. Eine Anfrage bei der Stadt Olbernhau traf bei Udo Brückner, Leiter des Regiebetriebes Kultur und Tourismus, auf offene Ohren. Einigkeit der Stadtverantwortlichen, dass diese eine prima Idee darstellt.

Dieser Bank sollen weitere folgen. Sehr gern möchte der Regiebetrieb das „Projekt Aussichtsbank“ weiter voranbringen und unterstützt Interessierte und Paten für diese Aktion in Olbernhau.
Wer Interesse und einen schönen Standtort für seine ganz persönlich gewidmete Aussichtsbank hat, kann sich einfach im Regiebetrieb Kultur und Tourismus der Stadt Olbernhau melden. Die Aussichtsbänke können dabei auf der gesamten Olbernhauer Flur von Haselbach bis Hirschberg aufgestellt werden. (faso/HY)