Sirenen übertönen Fanfaren

0
143
Zwei Dutzend Rettungsfahrzeuge gestalteten einen Festumzug durch Rittersgrün. Dabei mussten die Fahrzeuge, etwa dieser Oldtimer S 4000 aus ostdeutscher Produktion, auch den Bahnhofsberg bezwingen. Foto: Christof Heyden

Rittersgrün in Feierlaune: Drei Tage lang wird der 140. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr und das 29. Bahnhoffest gefeiert.

Rittersgrün. Der markante Klang von Sirenen, Alarmhörnern und Salutgewehren signalisierte ein ereignisreiches Jubiläumswochenende in Rittersgrün. Feuerwehrleute und Eisenbahner der Erzgebirgsgemeinde waren zusammen Gastgeber für schaulustige Einheimische und Gäste. Das 29. Bahnhofsfest wurde am Museum für sächsische Schmalspurbahn-Geschichte gemeinsam mit dem 140. Geburtstag der örtlichen freiwilligen Feuerwehr drei Tage lang zünftig gefeiert.

Die Schützengilde feuert Ehrensalven ab. Foto: Christof Heyden

Ohrenbetäubender Klang am Sonnabend zum Umzug von zwei Dutzend Feuerwehrfahrzeugen, die zur Freude eines generationenübergreifenden Publikums ein lebendiges Kapitel Rettungsgeschichte auf die Straßen brachten. Da rollte der alte ostdeutsche Robur LO genauso, wie der Hansa-Löschwagen von 1937 oder der tschechische Skoda-Jelz der Partnerfeuerwehr aus Nova Rula an den Zuschauern vorbei. Dabei hatten die Musiker des Fanfarenzuges der Feuerwehr breitenbrunnerheblich Puste zu zeigen, um sich in ihrem Gastspiel gegen den Sirenenton der Rettungsfahrzeuge durchzusetzen.

Martin Beyereuther hat eine Gartenbahn auf einem Schmalspurwagen aufgebaut. Foto: Christof Heyden

Zum stimmungsvollen Festakt auf dem Bahnhofsplatz dankten Annabergs Landrat Frank Vogel und Bürgermeister Ralf Fischer den Frauen und Männern der Rettungstruppe von Wehrleiter Uwe Mothes für ihr engagiertes Wirken. Die Mitglieder örtlicher Vereine, allen voran die Schmalspurbahnfans und der Schützengilde, trugen zum Gelingen des Volksfestes bei. Knirpse drehten an der Seite ihrer Eltern ungezählte Runden auf dem Feldbahnkurs.

Wehrleiter Uwe Mothes während seiner Festansprache. Foto: Christof Heyden