Probandinnen und Probanden für Bahnstudie gesucht

0
190
Fotografik: TU Chemnitz/Jacob Müller

Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der TU Chemnitz untersucht die Eignung eines transparenten Displays als Fahrgastinformationssystem in der Bahn

Chemnitz. Wenn man mit der Bahn unterwegs ist, spielen Informationen eine wichtige Rolle: Ist der Zug pünktlich? Wann erreicht er den nächsten Bahnhof? Welche Anschlüsse habe ich dort? Heute werden diese Informationen in der Bahn üblicherweise auf herkömmlichen Displays angezeigt, die  an der Wagendecke bzw. an Trennwänden des Waggons verbaut und nicht von jedem Platz aus einsehbar sind. Eine erweiterte Lösung könnten transparente Displays in den Zugfenstern bieten, die zusätzliche Informationen, etwa zu touristischen Zielen an der Bahnstrecke, lokale Veranstaltungshinweise und kommunale Informationen anzeigen.

Forschende der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der Technischen Universität Chemnitz untersuchen derzeit in einer Studie, wie ein solches Display bei den Fahrgästen ankommt. „An diesem Thema interessierte Probandinnen und Probanden können in den kommenden Wochen in der Erzgebirgsbahn die Fahrt mit einem transparenten Display als Fahrgastinformationssystem testen, dabei Interessantes über die Gegend lernen und mit ihrer Bewertung helfen, Gestaltungshinweise für zukünftige Fahrgastinformationssysteme zu erarbeiten“, berichtet Dorothea Langer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur. Gesucht werden Personen ab 18 Jahren, die eine normale oder korrigierte Sehfähigkeit besitzen, nicht farbenblind sind und keine Leseschwäche haben. Als Aufwandsentschädigung erhält jede Probandin bzw. jeder Proband zehn Euro. Die etwa einstündigen Testfahrten werden mit der Erzgebirgsbahn vom 24. Oktober bis 4. November 2022 ganztägig ab dem Bahnhof Annaberg-Süd nach Bärenstein und zurück durchgeführt. Interessierte können sich unter dem Link mytuc.org/jkdreinen Termin buchen. Eine Terminvereinbarung kann auch bei Dorothea Langer, Telefon 0371 531-32218, E-Mail dorothea.langer@mb.tu-chemnitz.de, erfolgen.

Die Studie findet im Rahmen des Forschungsprojekts „SmartWindow“ gemeinsam mit dem „Smart Rail Connectivity Campus“ Annaberg-Buchholz statt. Sie wird von der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der TU Chemnitz zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS geleitet.