Lesebühnen starten 2023 wieder durch

0
98
In die Szenerie eines Bergwerks wird zur ersten offenen Lesebühne 2023 in Marienberg eingeladen. Foto: Vereine Literatur Erzgebirge

Marienberg. Dem inspirierenden Erlebnis des Lesens verstehen die Akteure des Vereins Literatur Erzgebirge eine besondere Facette hinzuzufügen: Auch 2023 werden die von der Initiative getragenen offenen Lesebühnen an ungewöhnlichen Orten stattfinden.

Den Autoren und Autorinnen wird erneut Möglichkeit gegeben, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und den Bürgern und Gästen der Region Literatur im und aus dem Erzgebirge zu vermitteln. Unbekannte Schreiber erhalten neben schon erfahrenen Kollegen die Gelegenheit, gemeinsam ihre Texte einem interessierten Publikum vorzustellen.

Die erste offene Lesebühne 2023 findet in einem stillgelegten Bergwerkstolln oin Marienberg statt, der in einem ehemaligem, nicht vollendeten Wasserüberleitungsstolln zwischen zwei Talsperren liegt. 

Johann Friedrich Wilhelm von Charpentier (1738-1805) war ein Sächsischer Berghauptmann und Ingenieur der Bergakademie Freiberg. Er schuf wichtige Karten für die Sächsischen Bergreviere. Aus dem Jahre 1770 ist von ihm die Karte von Marienberg und der engeren Stadtumgebung gezeichnet worden. Dort wird der Bereich am jetzigen Überleitungsstollen 1 mit Rosenberg gekennzeichnet. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Stelle, wo man die ersten Silberfunde machte.  

Ort: Rosenberg 1, Weiss-Taubener Weg, 09496 Marienberg am Donnerstag, 26. Januar 2023, 18.00 Uhr

Anmeldungen unter: 0178-9332241 oder kontakt@literatur-im-erzgebirge.com