Salzkaramell wird Freiberger Stadtschokolade

0
151
Das fünfte EuroBean Chocolate Festival ist auf Schloss Rochsburg 2022 veranstaltet worden. Unter dem Motto Fairtrade für Schokobohnen beteiligte sich auch die österreichische Firma Zotter. Foto: Christof Heyden

Freiberg. Freibergs Naschkatzen haben entschieden: Die neue Freiberger Stadtschokolade schmeckt nach Vanille, Mandelnougat und Salzkaramell. Rund 500 Freiberger gaben bei der süßen Wahl im Juni und Juli ihre Stimme ab.
Drei Sorten standen dabei zur Auswahl, alle von der österreichischen Firma „zotter“ mit Zutaten aus fairem Handel und aus biologischem Anbau. Die Köstlichkeit mit dem Namen „Salzkaramell“ lag am Ende mit fast 200 Stimmen vorn. Nun erhält die Schokolade eine Verpackung mit typischen Freiberger Motiven und ist ab Oktober für 3,90 Euro in Freiberger Geschäften und der Tourist-Information erhältlich. Aus dem Verkauf der Stadtschokolade fließen 50 Cent pro Tafel an die Freiberger Schülerfirma „Namaste Nepal S-GmbH“.

Die Idee zu einer neuen Stadtschokolade für Freiberg brachte die FairTrade-Steuerungsgruppe ein. „2015 gab es schon mal eine Freiberg Schokolade aus fairem Handel“, erinnert sich Christian Mädler, Mitglied der FairTrade-Gruppe. Die Schokolade war ein Gemeinschaftsprojekt mit der französischen Partnerstadt Gentily.

Am Stand von Zotter Schokolade zeigt Ken Colombe die Herstellung von Fruchtschokolade mit Nugatfüllung. Foto: Christof Heyden

Nach sieben Jahren war es Zeit für eine Neuauflage des süßen Freiberg-Botschafters in Tafel-Form. Zur Auswahl standen drei Sorten: eine weiße Schokolade mit Schoko-Mandel-Creme und Honigblättchen, eine Milchschokolade mit Waldbeeren und die dunkle Schokolade mit Vanille, Nougat und Salzkristallen.

Alle Schokoladen stellt die Firma „zotter“ her. Das österreichische Unternehmen achtet bei der Produktion besonders darauf, dass die Zutaten aus fairem Handel stammen. Dies sorgt unter anderem dafür, dass die Kakaobauern in den Erzeugerländern in Südamerika, Afrika und Asien für ihre Produkte ein menschenwürdiges Einkommen für sich und ihre Familien erhalten.

Die Sieger-Schokolade erhält nun ein neues Design mit Freiberger Motiven. So werden markante Gebäude, wie das Schloss Freudenstein und das Rathaus, den Einband zieren. Natürlich wird auch der Titel „FairTrade-Stadt“ Freiberg auf der Tafel seinen Platz finden, den die Stadt seit 2016 für ihr vielfältiges Engagement für den fairen Handel tragen darf. Die neue Stadtschokolade soll ab Oktober nicht nur Freiberger zu einem fairen Genuss verführen, sondern als Mitbringsel auch Botschafter für die Silberstadt sein.