Chemnitz wieder am Fernbahnnetz

0
371
Am Donnerstag wurden in Chemnitz die Fahrzeuge für die im Sommer zu eröffnende Verbindung nach Berlin vorgestellt. Foto: Siegfried Bergelt

Chemnitz. Da freut sich nicht nur der Eisenbahnfan: Nach mehr als 15 Jahren Pause wird Chemnitz im Juni wieder einen Fernbahnanschluss erhalten. Ab Sommer fährt die Deutsche Bahn AG zweimal täglich in die Hauptstadt Berlin. Von da bestehen weitere Verbindungen in den Norden.

Dabei kommt ein IC-Zug im Umlauf von Chemnitz nach Berlin und Warnemünde zum Einsatz. Basis des Anschlusses ist die bestehende IC-Linie Warnemünde – Dresden. Von der Landesmetropole wird die Verbindung über Freiberg verlängert. Die Kosten trägt das Land Sachsen.
Den vom Freistaat Sachsen bestellten Fernverkehr wird im Auftrag des Verkehrsverbundes Mittelsachsen die Deutsche Bahn fahren. Heute wurde in Chemnitz der Zug offiziell vorgestellt. Eingesetzt werden die bereits planmäßig eingesetzten Doppelstock-Intercity-Wagen.

Die neue Verbindung startet am 12. Juni: Dann verkehrt der Zug täglich 6:26 Uhr und 8:26 Uhr über Dresden nach Berlin. Nach einem längeren Halt am Flughafen-Bahnhof geht es von hier auch weiter nach Warnemünde. In der Gegenrichtung verkehren die Züge ab Berlin 16:26 Uhr und 18:26 Uhr und erreichen Chemnitz gegen 19:30 beziehungsweise 21:30 Uhr. Die Fahrzeit zwischen Chemnitz und dem Flughafen Berlin-Brandenburg soll bei rund 2:30 Stunden liegen.

Letztmals rollte 2006 fahrplanmäßig ein Fernzug von Chemnitz in Richtung Berlin, damals zugleich auch der letzte Interregio der Deutschen Bahn. Vordem verkehrte zu DDR-Zeiten der Städteexpress „Sachsenring“ der Deutschen Reichsbahn von Karl-Marx-Stadt. Zwischen 2005 und 2015 bediente die Vogtlandbahn mit einem Triebwagen die Verbindung.

Diese markanten Doppelstock-Zugwagen werden nach Berlin und Warnemünde von Chemnitz aus verkehren. Foto: Siegfried Bergelt
Diese Schnappschüsse von der letzten Fahrt des Inter-Regio im Mai 2006 stammen von Eisenbahnfan und Autor Siegfried Bergelt.