Infotafeln für Kohlenstraße und Tastmodell für Bergbaumuseum

0
310
Jan Färber, rechts und Heino Neubert von der Knappschaft übernehmen den Spendenscheck von Steve Ittershagen, Mitte, Geschäftsführer Welterbe-Verein. Foto: Knappschaft Oelsnitz

Oelsnitz. Das Projekt der Sächsischen Kohlenstraße schreitet voran. Unterstützt 2020 vom Verein Welterbe Montanregion Erzgebirge wird erneut die Neugestaltung von Informationstafeln des Querschlages Lugau-Oelsnitz gefördert. Zum anderen wird ein Tastmodell für die neue Dauerausstellung des Bergbaumuseums Oelsnitz/Erzgebirge geschaffen. Diese Aufgabe führt derzeit Holzbildhauermeister Matthias Dietzsch in Geyer aus. 

„Während wir in Hohndorf durch umfangreiche Unterstützung der Gemeinde, die ebenfalls Förderung durch den Welterbe-Verein erhielt, bereits auf vier vollkommen in Wert gesetzte Traditionspunkte verweisen können, übergab nun der Geschäftsführer des Vereins, Steve Ittershagen, einen weiteren Förderbescheid über 2.000 Euro an die Knappschaft. Damit sollen alle weiteren der insgesamt 44 Standorte ebenfalls neue Informationstafeln erhalten. Durch wesentlich mehr Hintergrundangaben, technische Daten und Bildmaterial erzählen sie mehr als bisher zu den authentischen Geschichtsorten“, informiert Heino Neuber, Vorsitzender der Knappschaft.

Das Tastmodell eines erzgebirgischen Bergmannes in Arbeitstracht soll der barrierefreien Vermittlung in der neuen Dauerausstellung des Museums dienen und damit den Weg des Hauses zu einem „Museum für alle“ bereichern. Zugleich stellt diese Schnitzfigur den übergeordneten Bezug zur Montanregion Erzgebirge her, in der sich das Bergbaumuseum befindet.  Die Schnitzfigur ist so gestaltet, dass sie in einem ganz eigenen „Zuhause“ transportfähig ist und zu museumspädagogischen Projekten außerhalb des Museums eingesetzt werden kann. Geschnitzt wird die Figur unter dem Aspekt, auch Blinden und Sehbehinderten das Holzkunstwerk greifbar zu machen.