Mittelsachsens Winterdienstflotte rollt

0
371
Die Winterdienst-Fahrzeuge rollen wieder in der Praxis. Auf dem Sachsenring haben zurückliegend einige Straßenmeistereien einige Trainingsrunden in Vorbereitung auf die Saison absolviert. Foto: Christof Heyden

Freiberg. Die sechs Straßenmeistereien des Landkreises Mittelsachsen sind im Winterdienst-Einsatz. Gut 145 Tonnen Streusalz wurden seit gestern auf die Straßen gebracht, so ein Pressesprecher. Über 30 Fahrzeuge waren in den Morgenstunden des montags auf dem rund 1600 Kilometer langen Netz an Bundes-, Staats- und Kreisstraßen unterwegs, zwölf Fahrzeuge stellten dabei Unternehmer der Region.
Auch am Wochenende waren die sechs Straßenmeistereien in Mühlau, Brand-Erbisdorf, Freiberg, Döbeln, Hainichen und Rochlitz im Dienst. Die Salzlager sind mit rund 5000 Tonnen gut gefüllt.

In der Regel starten die Beschäftigten um 3:00 Uhr in den Tag. „Wir haben das Ziel, vorm Einsetzen des Berufsverkehrs das Netz abgefahren zu haben. Wie lange der Winterdienst fährt, hängt von den örtlichen Gegebenheiten vor Ort ab und wird individuell von den Schichtleitern an den Standorten entschieden“, so der Leiter des Straßenbetriebsdienstes und der Bauwerkverwaltung Dirk Schlimper. Dabei können die Schichten schon mal bis 22:00 Uhr gehen. Er appelliert an die Kraftfahrer, ihre Fahrweise an die Witterung anzupassen und auch etwas mehr Zeit einzuplanen.