Landkreis Mittelsachsen reicht Geld für digitale Infrastruktur aus

0
226
Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist im Gange, jetzt sind erste Zuwendungsbescheide ausgereicht worden. Symbolfoto: Christof Heyden

Freiberg. Ein Zuwendungsbescheid für die Schaffung digitaler Infrastruktur in Höhe von 59.906 Euro ist vom Landratsamt Mittelsachsen an die Gemeinde Ostrau übergeben worden. Das Breitbandausbauprojekt der Gemeinde ist eines der ersten im Landkreis, welches sich bereits in der Bauphase befindet. „Ich bin angenehm überrascht, dass die Auszahlung der Fördermittel so schnell und unkompliziert erfolgte,“ so Bürgermeister Dirk Schilling. Die Gemeinde Ostrau hatte die erste Rechnung für den Breitbandausbau vor ca. drei Wochen bezahlt und umgehend den entsprechenden Auszahlungsantrag gestellt.  

Die nächste Zuwendung in Höhe von 104.201 Euro erhält die Gemeinde Großweitzschen, welches ihr Projekt gemeinsam mit Ostrau organisiert und parallel gestartet hatte.

Der Landkreis verfügt derzeit über ein Budget von fünf Millionen Euro, um damit die Trägerkommunen der Breitbandförderprojekte im gesamten Landkreis zu unterstützen. Konkret werden die kommunalen Eigenanteile ausgeglichen. Hauptsächlich sind das die Abschlagszahlungen, die während der Bauphase regelmäßig an die am Ausbau beteiligten Unternehmen zu leisten sind. In der Regel müssen zehn Prozent selbst getragen werden.

Solange das Budget nicht ausgeschöpft ist, sollen fortlaufend die Kosten der kommunalen Breitbandprojekte ohne weitere Verzögerung ausgeglichen werden. Die Kommunen, die zwischenzeitlich mit dem Ausbau begonnen haben, müssen lediglich den konkreten Bedarf formlos einreichen und als Nachweis die Fördermittelfreigabebenachrichtigung des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur vorlegen.