Fremdenverkehrsexperten treffen sich im Netz

0
116
Vor wenigen Tagen vollzog Ines Hanisch-Lupaschko, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge, rechts mit Projektkoordinatorin Cheyenne Worotnik, noch das symbolische Anradeln der neuen Mountainbike-Blockline. Heute war indes digitale Konferenz vor dem Rechner angesagt. 2021 soll dieses Erlebnisangebot ein reeller Trumpf werden. Foto: Christof Heyden

Annaberg-Buchholz. Der erste digitale Tourismustag Erzgebirge erlebt heute seine Premiere und setzte ein Zeichen für Zusammenhalt und gibt Zukunftsvision. Der Tourismusverband Erzgebirge appellierte zugleich an die 150 Teilnehmer, die Zeit nach der Krise fest im Blick zu haben. „Gemeinsam Zukunft gestalten“ lautete das zentrale Motto der diesjährigen Veranstaltung. Das Erzgebirge ist damit die erste Destination in Sachsen, die diesen neuen, virtuellen Weg gewagt hat.

Nach einer im Voraus durchgeführten Umfrage nahmen die Touristiker im Rahmen einer Videokonferenz wichtige Zukunftsthemen, wie „Produktentwicklung für die Welterberegion“, „Corona-Perspektiven“ sowie „Mobilität und Nachhaltigkeit“ in den Fokus. Hierzu wurden drei moderierte, virtuelle Gesprächsrunden unter fachlicher Leitung von Referenten durchgeführt.

„Wenngleich uns die existentiellen Sorgen und Nöte unserer Mitglieder bewusst sind, möchten wir dennoch den Blick nach vorn richten und Mut machen. Daher sind wir sehr dankbar, dass der heutige digitale Tourismustag trotz der Umstände gut angenommen wurde. Wir brauchen die gemeinsame Kraftanstrengung aller Tourismusbeteiligten, um die vielen Aufgaben, die uns in den kommenden Jahren erwarten, zu stemmen“, erläutert Ines Hanisch-Lupaschko, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge e.V.
Auch die anschließende Mitgliederversammlung fand erstmals in digitaler Form statt.