Radler kurbeln für Protest

0
940
Fahrrademo an der S 190 zwischen Hilbersdorf und Freiberg. Reichlich 400 Teilnhemer folgten dem Aufruf und Treff an der S 190 auf einem angrenzenden Grundstück Foto: Christof Heyden

Eine Bürgerinitiative setzt sich vehement für den Bau eines sicheren Straßenabschnittes für Fußgänger und Radfahrer zwischen Hilbersdorf und Freiberg ein.

Hilbersdorf. Reichlich 400 Teilnehmer aller Generationen folgten in Hilbersdorf (Mittelsachsen) dem Aufruf zu einer Demonstration für einen sicheren Fahrradweg. Entlang der Staatsstraße 190 brachten sie am Sonnabend ihre Forderung nach Bau eines Radwegs zwischen Freiberg und Hilbersdorf zum Ausdruck. Die Pedaleure fühlen sich seit Jahren von Politik und Behörden vertröstet, ein vorliegender Bauplan wird mit Verweis auf die in Planung befindliche Umgehungsstraße für die Bergstadt Freiberg nicht realisiert.

Auch Oberbürgermeister Sven Krüger aus Freiberg (links) und sein Hilbersdorfer Amtskollege Volker Haupt sowie CDU-MdL Steve Ittershagen (r.) traten in die Pedale ihrer Drahtesel. Foto: Christof Heyden

In konstruktiver Runde kam es zwischen den Akteuren und  Bürgermeistern sowie Landtagsabgeordnetem zur Aussprache. Knackpunkt: Die S 190 liegt in Planungshoheit des Freistaat Sachsen. Dennoch wollen die beiden Kommunen jetzt nach eigenen Lösungswegen für den Bau suchen. Der Protest brachte Radfahrer aller Modelltypen zusammen, die eine Fahrrad-Kette vom Ortsausgang Freiberg bis fast Hilbersdorf bildeten.

Ein Ergebnis des Engagements: „Bislang haben sich über 1000 Unterzeichner unserer via Internet verbreiteten Online-Petition angeschlossen“, freut sich Initiator Heiko Dreyer über diese Resonanz, aber auch die aufgeschlossene Demoteilnahme. Die Staatsstraße war für die Dauer der Aktion voll gesperrt. (hy)