Barkeeper aus Mitteldeutschland ermitteln in Flöha den besten Cocktailmixer ihrer Zunft

Flöha. Gehaltvolle Namen für stimmungsvolle Drinks: Die besten mitteldeutschen Cocktailmixer ermittelten heute ihre besten an Tresen und Glas samt zünftigen Inkredenzien und höherprozentigen Wässerchen. Die Kleinstadt Flöha erlebte in der Bar-Academy Sachsen den Showauftritt der großen im Barkeeper-Gewerbe: 36 Bewerber von A wie Arnstadt bis Z wie Zwickau gingen beim Wettbewerb an den Start.  

Aussehen, Konsistenz und Geruch zählten in der Bewertung der Fachjury genauso, wie natürlich der Geschmack, aber auch Originalität und Innovation, Sauberkeit und Schnelligkeit, wie die Zutatenliste und persönliche Geschichte hinter dem zu kreierenden Getränk gingen in das Urteil mit ein. Hochkarätig das Teilnehmerfeld aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.
Zu den ersten Profis in der Bar des Flöhaer Gastronomieexperten Tilo Erdmann zählte Marlies Baumer aus Leipzig. Seit über 30 Jahren schenkt sie den Gästen süffige Offerten aus und ein. Wiederholt errang die Barfrau regionale und deutsche Titel.
Suzanne Fiebiger kommt aus dem Taschenberger Grand-Hotel in Dresden. Die 25-Jährige mixte einen an die Malerlegende angelehnten "Canaletto". Die Bar ihres Hauses wurde jüngst als eine der besten in Deutschland ausgezeichnet. Eine hohe Messlatte für die junge Fachfrau.

Auch Tilo Gerisch machte sich mit seinem Können Hoffnungen, errang ebenso schon Meisterschaften. Sein "Grease Twenty Yerars"– Cocktail mit geriebenen Keksbröseln am Glasrand mundeten den Testern.
Staunen bei Laien, als Beatrice Schellhorn aus Arnstadt ein großes Glasgefäß gefüllt mit Petersilien auf dem Tresen positionierte. Die Grünpflanze war Basis ihres Dream-Calypso. Die Weimarerin Katja Pressler-Schulz wusste eine kaloroienreiche Dosis mit Namen "Cream Protein" zu kredenzen.

In die Runde der deutschen Meisterschaften haben sich mit Höchstpunkten gemixt: Für Thüringen Katja Pressler-Schulz und Beatrice Schellhorn, für Sachsen-Anhalt Matthias Straka, Martin Kramer und Tilo Gerisch sowie für Sachsen Sebastian Wachs und Felix Erdmann.
Der Mix zeigte den guten Jahrgang und das hohe fachliche Können der Akteure: Sowohl junge als auch erfahrene Barkeeper und Mixologen stellten sich einer nationalen Experten-Jury und ermittelten den Mitteldeutschen Cocktailmeister.

Die Teilnehmer waren allesamt Vereins-Mitglieder der „Deutschen Barkeeper-Union e.V." (DBU). Die Gewinner qualifizierten sich für die deutsche Cocktailmeisterschaft und haben nunmehr die Aussicht, sich danach bei internationalen Wettkämpfen zu messen.

Felix Erdmann, quasi der Junior Hausherr der Barakademie, haben wir beim Mixen seiner Kreation "Gino" mit der Kamera beobachtet. Er belegte Platz zwei unter den Sachsen und wurde fünter unter den Mitteldeutschen.



Industriepartner der DBU wie Campari Deutschland, Pernod Ricard, Bacardi, Teen Spirit, Giffard, Krombacher mit Schweppes sowie Henkell luden ein, ihre flüssigen Köstlichkeiten kennen zu lernen und Kostproben zu nehmen.

Fotogalerie
Fotogalerie
Fotogalerie
Fotogalerie
Fotogalerie
Fotogalerie
Zurück  Fotoserie 1/3  Weiter