Kunststoff erweitert Holzsortiment

0
83
Moderne Technik hält auch in der Puppenmöbelwelt Einzug: Vetriebsmitarbeiterin Sandra Schmieder checkt batteriegetriebenes Cerankochfeld, aber auch Flachbildfernseher und Computerarbeitsplatz. Foto: Christof Heyden

Moderne Elektrogeräte halten auch in der hölzernen Spielzeugwelt Einzug. Die Firma Rülke GmbH Kleinhartmannsdorf versteht ihre Puppenhäuser zeitgemäß auszustatten.

Kleinhartmannsdorf. „Kinder sind für uns wichtige Impulsgeber“, weiß Geschäftsführer Björn Rülke schmunzelnd Beispiele zu nennen: „So wunderte sich ein Knirps, dass der Röhren-Fernsehapparat so ein unhandlicher Klotz sei.“ Das Unternehmen reagierte. Jetzt werden modernste Flachbild-TV-Geräte ausgeliefert. Neu unterdessen ebenso eine komplette Arbeitsecke, die einen schicken PC mit Monitor samt Tastatur und Schreibtisch  umfasst. „Und auch bei den Küchenmöbeln mussten wir nach Wünschen unserer jüngsten Kunden handeln: in den Puppenküchen werden jetzt Holz-Herde mit Ceran-Kochfeldplatten aufgestellt.“

Für Björn Rülke sind diese Fakten willkommene Verbrauchersignale. „Kinder wissen unser Spielgerät zu schätzen, es findet ihr Interesse. Und das seit 1887, als meine Urahnen die Firma gründeten. Ich führe den Familienbetrieb in fünfter Generation fort. Und da ist klar, dass der Hausrat von Generation zu Generation Veränderungen erfährt.“ In zwölf Varianten werden derzeit die Spielhäuser hergestellt.

Björn Rülke mit Neuheiten aus dem Hause Rülke. Diese Kunststoffstecker sind ein neues Spielangebot. Foto: Christof Heyden

Rülkes rüsten derzeit für die internationale Spielzeugmesse in Nürnberg. „Erneut werden wir zum branchengrößten Treff dabei sein. Wurden früher zuallererst Aufträge akquiriert, geht es heute auf dem umkämpften Markt um Präsenz.“ Die Sachsen haben auch diesmal wieder Neuerungen im Gepäck. „Wir werden ein im September 2017 gestartetes Vorhaben zeigen. In Kooperation mit chinesischen Partnern haben wir eine Produktionsstrecke aufgebaut, die Kunststoffspielteile herstellt.“ Mit denen könnten verschiedene Modelle zusammengesteckt werden, so Tiere und Pflanzen. „In der Kombination von Holz und Kunststoff sehen wir großes Potenzial. Das sichert uns auf Dauer weitere Arbeit.“ Neben den 51 Beschäftigten im Bereich der Holzartikel seine weitere zehn in dem neuen Geschäftsfeld eingestellt worden. Und das Team werde wachsen. Bereits jetzt würde einmal wöchentlich ein mit diesen Spielsets gefüllter Seecontainer nach Asien auf reise gehen. „Das ist einmal ein Beispiel, dass auch wir Ware nach China liefern können.“